Colours of the world + link-up: Ciao Bella!


Rom ist natürlich nicht Italien. Und Italien ist nicht Rom, obwohl ja bekanntlich alle Wege dorthin führen sollen. In keinem europäischen Land erlebt man die Unterschiede zwischen Nord und Süd so gravierend auffällig wie in dem Land, wo die Zitronen blühen. Trotzdem wage ich hier die stylische und psychologische Annäherung an ITALIEN - und freu mich, dass Ihr mich begleitet.

Angeblich sollen die Italienerinnen ja zu den bestangezogendsten Frauen in ganz Europa gehören. Sie seien eher schick als modisch - und im Zweifelsfall besäßen sie lieber wenig Kleidung von guter Qualität als hippen "Billig"- Schnickschnack. Wichtig sei in jedem Fall "la bella figura", also der gute Eindruck nach außen. Frau geht nicht gerne ungeschminkt bzw. ungestylt zum Panettiere! Mann übrigens auch nicht. Eigenschaften wie trendy, narzisstisch, gepflegt, charmant, machomäßig, superstylish und eingebildet liegen auch bei den uomini ganz vorne. (Nicht gleich wieder protestieren:  hab doch alles politisch nicht Korrekte durchgestrichen... 😀!).

Italien... ein Land der Mode???

… sagen wir mal: JEIN.

Was ich bestätigen kann, ist, dass die stereotype Italienerin tatsächlich ganz klischeehaft schick und im Zweifelsfall eher klassisch als modisch gekleidet ist. Auch: sorgfältig geschminkt. Ich denke, es macht immer noch einen Unterschied, ob ich mich in London, Berlin, Paris oder Rom aufhalte - und die Unterschiede machen sich eben hauptsächlich am Styling der Leute bemerkbar. In Rom gibt es natürlich auch punkig, rockig oder hippie-esk gekleidete Menschen, klar... aber eben eher wenige.

Und ich habe tatsächlich noch nie so viele Frauen auf High Heels herumstöckeln sehen wie in Italien - leider trifft es das Wort "herumstöckeln". Denn wie soll man sich auf den alten gewölbten Kopfsteinpflastern in hohen Hacken sonst auch bitte fortbewegen als wie ein Storch auf rohen Eiern???  Infolgedessen lässt sich sagen: die stereotype schicke Italienerin der Mittelklasse fährt Taxi - und diejenigen, welche die leider oft abgeranzte, stinkende Metro benutzen, tragen flache, bequeme Schuhe und entsprechen auch sonst nicht unbedingt den Klischees der italienischen Femme Fatale. Nein. In der Metro, in den kleinen Vorstadt-Bars und auf den Straßen und Plätzen außerhalb der Via Condotti bemerkt man auch in Rom Menschen, denen man ansieht, dass es dem Land gerade wirtschaftlich nicht gut geht.

Gehen auf diesem Pflaster bitte nur in bequemen Schuhen, sonst droht Bänderriss...

Auch die Päpste, Kardinäle und Bischöfe trugen hippe Muster!

Insgesamt glaube ich, dass es unter den Italienerinnen mehr Frauen gibt, die sich bemühen, das Optimum aus sich rauszuholen - und zwar im Sinne von: weiblich, begehrenswert, sexy und selbstbewusst. Und das zählt dann mehr als Fashion und Style.... in Kopenhagen, London oder New York beispielsweise mag man auffällig, verrückt oder auch extrem minimalistisch gekleidete, stylische, hippe Frauen sehen - in Rom sieht man in der Regel gepflegte, elegante und schön "hergerichtete" Frauen. Notfalls muss der hippe Style eben hinten anstehen.

Eins ist ziemlich gewiss: die Italienerin kauft eher woanders...

… vielleicht in der Via Condotti?

… oder in der Galleria Alberto Sordi?

Ich war schon einige Male in Rom (und in Italien generell wohl unzählige Male!), und was mir modisch noch aufgefallen ist: wenn ein bestimmter Style gerade angesagt ist, tragen 90 Prozent der Frauen auf der Straße genau diesen Look. Als ich Anfang der 90er dort war, waren es: Steghosen oder Leggings, Stiefelchen mit großer Schnalle und oversized geschnittene Kapuzenparka mit Fellbesatz (es war Winter). Jede trug das so. Ich übrigens auch.

Kann man nicht wirklich erkennen, aber das war 91 in Rom...

Noch ein Fashion-IT-piece, welches mir außerdem bei meinem letzten Rombesuch ins Auge fiel: gefühlt mindestens jede zweite Römerin hat einen Hund. Einen kleinen natürlich, denn in der Großstadt herrscht Platzmangel. Und dieser kleine Hund bekommt im Winter dann ein Designer-Pullöverchen an, damit er nicht friert, und wird täglich schön ausgeführt. Logischerweise gibt es nicht nur stylische Pullöverchen fürs Hündchen, sondern auch all das, was er noch so braucht (oder besser gesagt: was Frauchen braucht) in diversen Hunde-Boutiquen zu kaufen... und bevor jemand was einwendet: ich bewerte das gar nicht negativ. Nein, mich rührt das irgendwie, dass ich so viele Frauen sehe, die sich herzerweichend um so ein Lebewesen kümmern. Dass es in manchen Fällen vielleicht nicht dem Hund dient, lassen wir jetzt mal beiseite. Die typische Italienerin scheint jedenfalls ein großes Herz  zu haben.

Rom ist bunt :-)

… obwohl Marias urweibliches BLAU doch immer noch im Trend liegt. (Ah! Daran könnt Ihr übrigens gut die Bedeutung der Farbe BLAU erkennen - und dass sie ursprünglich überhaupt keine "Männerfarbe" war - das war ROT, natürlich. Sieht man heute noch hauptsächlich an den Ferraris...)

… aber auch diese schnittigen Sportwagen sind typisch italienisch 😀 !!!


Und das Ganze habe ich - wie immer - versucht, in meinem heutigen Style zusammen zu fassen: 
  • mit einem Hund kann ich leider nicht dienen, aber
  • ich versuche, "bella figura" in einem eher klassischen und harmonischen Outfit zu machen. Nix zu flippiges oder "queres"
  • (Fake-)Fell wie in meinem Schal in sämtlichen Variationen habe ich kürzlich in Rom massenhaft gesehen
  • Das Muster des Pullovers erinnert schwach an die typische Missoni-Zick-Zack-Welle
  • High Heels trage ich NIE, aber die Stiefel zum dunklen Rock sind zumindest eleganter und "italienischer" als Boots oder Sneakers
Die Location befindet sich natürlich in Norditalien, nämlich in München am Odeonsplatz (mit der von Italienern im italienischen Stil gebaute gelbe Theatinerkirche im Hintergrund) sowie im Hofgarten (mit typisch italienischen Arkadengängen).











Rock: Stefanel
Jacke: Amber & June
Pullover: Comma
Schal: ???
Stiefel: Tamaris
Tasche: aus Rom


Willkommen zu meinem COLOURS OF THE WORLD-Link-up! 
Verlinken dürft Ihr natürlich nicht nur Eure Reiseposts aus Italien, 
sondern auch Styles, 
von denen Ihr denkt, dass sie etwas "Italienisches" haben. 
Habt einfach Spaß am Verlinken, mehr erwarte ich nicht 😊😊😊 ...



Kommentare

  1. hach - wieder so ein herrlich launiger post! <3
    und du hast deine analyse perfekt umgesetzt - dein anzug ist so vornehm-zurückhaltend, dass es schon fast langweilig ist ;-D zum glück haben die sachen muster, strukturen und interessante farbspiele.......
    ich kenn nur neapel und venedig - in ersterem sahen die meisten frauen eher "billig" aus in zu engen hosen und stiefeln mit zu kurzen joppen mit zuviel kunstpelz und handtaschen mit zuviel glänzendem gebamsel dran und zuviel schminke. nur sehr wenige, meist ältere "damen" in edlen mänteln etc..
    in venedig die seniorinnen in klassischen rock-kombis oder kleidern und klassischen steckfrisuren - die in unserem alter umwerfend lässig-elegant wie aus der valentino boutique - immer mit sehr schicken aber flachen schuhen - in der lagunenstadt muss man einfach zu viel zu fuss gehen :-D oft messerscharfe kurzhaarfrisuren oder lange graue mähnen.......
    ganz junge INSTA-TOURISTINNEN versuchten allerdings, venedig auf 12cm heels zu erobern - sehr lustig zu beobachten ;-P
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-DDDD <3
      Ja, das mit dem "billig" fällt mir auch auf... so nach dem Style der italienischen Läden, die es hier auch en masse gibt, also viel enges Polyestergeglitzere etc-
      Deine Posts über Venedig sind wunderschön - Danke fürs Verlinken!!!!
      Trotz allem hat sich die Stadt einen fast morbiden Charme erhalten, aber demnächst wird sie tatsächlich zum Museum, bei dem man Eintritt zahlen muss. Die Geschäfte, Muranoglas und Cafes sind ja jetzt schon fest in asiatischer Hand. Es ist ein Trauerspiel. Ja, Neapel finde ich so typisch "süditalienisch", man erwartet fast eine Schießerei um die Ecke oder dass einer mit Gewichten an den Füßen ins Meer geschmissen wird :-)
      Insta-Touristinnen in Venedig: ich kann's mir bildlich vorstellen, wie sie sich am Markusplatz von Millionen Tauben umzingelt auf High Heels shooten lassen :-)))
      xxxxx

      Löschen
  2. Ciao, schöne Nordrömerin!
    Ich finde auch, dass du den Look prima umgesetzt hast. Zwar weiß ich nicht, was Römerinnen bzw. generell Italienerinnen im Winter tragen, weil ich bisher nur in der wärmeren Jahreszeit dort war, aber ich denke auch, dass figurbetonende Klassiker und Qualität den Stil der römischen Frauen durchs ganze Jahr hindurch gut treffen. Ich bin heute mit vier Beiträgen beim Linkup dabei - der erste ist mein aktueller, bei dem ich für die Modischen Matronen einen SW-Look zusammengestellt habe, der aus manch einem südeuropäischen Mitbringsel besteht und daher mMn auch ganz gut zur Römerin passt. Außerdem trug ich dazu einen Mantel, der ebenfalls made in Italy ist (und da ich ihn im nächsten Post ebenfalls tragen werde, habe ich mir vorgenommen, dass ich da dann auch ein entsprechendes Beweis-Etikettenfoto posten werde ;-)) Die anderen drei verlinkten Posts sind schon älter - einer zeigt Bilder aus unserem Rom-Kurzurlaub, zwei stammen von Monis Bella-Italia-Fest samt anschließendem Dolce-Vita-Frühstück :-)) Mal schauen, ob ich sonst noch etwas Italien-Inspiriertes bei mir finde...
    Vorerst mal einen ganz lieben, dicken Drücker und auf bald,
    die Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/01/rund-um-weihnachten-und-das-neue-jahr.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ciao, schöne Rostrose!
      Im Winter tragen sie eigentlich das, was stylische Münscherinnen oder Wienerinnen auch tragen. Bloß figurbetonter (hab ich den Eindruck). Qualität nicht immer, das hängt auch von der Gehaltsklasse ab...
      Super, Deine Looks gefallen mir. Deine Posts hab ich mir zu Gemüte geführt... ja, es hat schon was, Rom auch mal während der wärmeren Jahreszeit zu besuchen, ich kenne es ja nur im Winter...
      Vielen lieben Dank fürs Verlinken!!!
      Ebenso einen ganz lieben, dicken Drücker! Auf bald,
      Maren :-)

      Löschen
  3. Ich bin gelinde gesagt sehr froh das wir nicht mehr in Höhlen leben müssen . Das der beste Freund des Menschen auch nicht mehr im Zwinger leben muss. Was man allerdings bei diesem gemeinsamen Zusammenleben gerne vergisst wenn man Hunde mit Bekleidung sieht. Gut es müssten nicht immer Designer Pulli´s sein. Aber dem Hund wächst leider nur so viel Unterwolle und Fell wie es seine Rasse und seine Voraussetzungen zu lassen.
    Heißt der friert genau wie wir, hat aber meist nicht mehr die benötigte Behaarung die er als Schutz bräuchte. Denn auch er wohnt im Haus und genießt den Wohlstand der Heizung ;) Fazit würde er Fell wie zu Urzeiten produzieren würde er überhitzen und Gesundheitliche bis tödliche Schäden hin nehmen müssen ;)
    aber es gibt immer noch Rassen die sind in der Genetik gleich geblieben die haben keinen Verlust oder weniger Haarwuchs zu verzeichnen.
    Übrigens wurde jede einzelne Rasse zu einem bestimmten Zweck gezüchtet. Auch die Schoßhündchen ;)
    LG Heidi ... die sich gut an die ersten teuren Tierarztrechnungen erinnern kann um dann doch einsehen zu müssen das der Hund leidet wenn er friert. Und ein Mantel für sehr kalte Temperaturen schont so gar das Budget

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch ne kleine Info.... Hunde mit kurzen Beinen benötigen einen Pulli bei Schnee weil sie sonst große Schneegnubbel am Bauch haben und selbiges gerne im Fell festfriert ... wusste ich vorher auch nicht . Aber nach dem ich das gesehen habe war es logisch ;)

      Löschen
    2. Heidi, alles gut. Ich hab ja extra noch geschrieben, dass ich das nicht negativ bewerte, und das tu ich auch nicht, und dass ich geschrieben habe: "ob das für den Hund immer gut ist", war eher darauf bezogen, dass ich mich frage, ob es fürs Hundchen gut ist, wenn Frauchen ihn nur besitzt, um ein stylisches Accessoire bzw. einen "Ersatz" zum Liebhaben zu haben - aber auch das kann ich gut verstehen. Aber es ist erwiesen, dass gerade in Rom sehr viele Hunde in Tierheimen landen... :-( DAS meinte ich. Das mit dem Mäntelchen geht klar, und ich verstehe auch, warum der Hund es braucht. Absolut. Nach Deinen Ausführungen umso mehr - Danke und liebe Grüße :-)
      Maren

      Löschen
  4. Bei mir hat sich im Herbst das Bild der Römerin im Trenchcoat und Heels auf der Vespa eingebrannt *seufz* Die Heels würde ich weglassen, aber im klassischen Trench auf der Vespa, das hatte was. Irgendwann probiere ich das auch aus. Dann bitte ich aber um eine komplette Sperrung der römischen Innenstadt. Der Verkehr war höllisch ;-)
    Klasse siehst du aus. Und jetzt hab ich ein bisschen Sehnsucht nach der ewigen Stadt :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann in Rom an mehreren Stellen Vespas mieten... einen Trench besitzt Du ja: also, andiamo! Bzw. andate! Äh, oder so. Veni, vidi, vici. Und wenn Du nicht im Hochsommer und nicht an WEihnachten hinfährst, sollte das mit dem Fahren auch irgendwie hinhauen... :-)
      Danke!!!
      Liebe Grüße
      Maren

      Löschen
  5. Da ich noch nie im Rom war, kann ich den Look der Italienerinnen nicht beurteilen. Deinen Look finde ich jedenfalls sehr schick. Ich würde meinen Stil ganz und gar nicht als typisch italienisch beurteilen. Glaub ich jedenfalls.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir ! Oh, und Dein Stil kann durchaus auch "typisch italienisch" anmuten, da Du ja auch durchaus schicke Looks präsentierst, außerdem oft schwarz oder schwarz/weiß trägst... oder schwarz/rot, das ist auch ein Italo-Klassiker! :-)))

      Liebe Grüße Maren

      Löschen
  6. Die Bilder sehen wirklich traumhaft schön aus!

    http://changeable-style.com

    AntwortenLöschen
  7. Was Du über die Italienerinnen schreibst, kommt mir, wenn ich an meine italienischen Kolleginnen denke, auch so vor. Sie kleiden sich betont weiblich und tragen, egal welche Kleidergröße sie tragen mega-hohe Absätze. Dein Missoni-look-alike-Pulli ist ganz prima, Maren. Ich liebe dieses Muster und die Farbzusammenstellung. München hat, wie Augsburg, viele Ecken, die an Italien erinnern, das mag ich an der Stadt.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke, es ist nicht nur ein Klischee... ich sehe den Unterschied jedes Mal, wenn ich nur z.B. am Gardasee bin... aber es stimmt, man kann in den Dingern (High Heels) nicht auf den Kopfsteinpflastern gehen, das sieht katastrophal gefährlich aus :-) !!!
      Stimmt, die bayrischen Städte (auch z.B. Regensburg) wirken sehr italienisch. In München haben Italiener ja auch jede Menge der Kirchen, Bauwerke etc, konzipiert und gebaut, also kein Wunder!
      Liebe Grüße
      Maren

      Löschen
  8. Wie gesagt, als ich im Juli in Rom war habe ich vermutlich gar keine Römerinnen gesehen. Ein paar männliche, von Dir geschilderte Gockeln morgens beim Frühstück sehr wohl. Dafür Horden von Touristen aus aller Welt und Asiaten, die mit Regenschirme gegen die Sonne gerüstet waren.

    Und klar. Wir waren zu Fuß und mit der U-Bahn unterwegs. Einzig in Mailand haben wir 2 mal "ungeplant" ein Taxi genommen.

    BG Sunny (Gut, dass Du wieder da bist und für uns am Odensplatz posieren konntest)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Männliche Gockel? Also, nee. Mist. Hab doch alles verfängliche durchgestrichen... :-))) Ja, die typische Asiatin will auf keinen Fall Sonne abkriegen, das wäre schlimm, schließlich schmiert sie sich täglich auch noch Bleichcreme auf ihren makellosen Teint :-) !

      In Rom hätt ich wohl besser öfter mal Taxi fahren sollen... :-)
      Danke und liebe Grüße Maren

      Löschen
  9. Schade, dass deine Reise zu Ende ist, ich habe deine Beiträge aus Rom wirklich genossen, vielen Dank! Ich habe beobachtet, in Italien ist Mode ein Teil der Kultur, die haben einfach Stil, sogar die Männer, unabhängig von Geld und Alter. Aber ich war noch nie in Rom, deswegen kann ich nicht beurteilen!
    Du siehst toll aus, die Jacke ist super schön - ready for winter & snow!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in Italien ist Mode wirklich Kultur, das hast Du z.B. in Florenz bestimmt gesehen gut beobachtet!
      Vielen lieben Dank, ich trage sie auch echt gerne :-) !
      Liebe Grüße, Maren

      Löschen
  10. Du passt toll nach Italien Maren :) Ich hatte ähnliche Eindrücke von Rom und von Norditalien. Ich finde die Italiener schon deutlich schicker auf der Strasse. Zurechtgemacht und gut angezogen auch bei 35 Grad. Da bin ich es definitiv nicht mehr ;)
    In Milano waren angekommen und haben uns umgesehen. So normal in Jeans und Tshirt. Am 2. Tag hat Göga sich tolle feine Hemden gekauft und am 3. Tag getragen. An diesem Tag wurde er in Milano nur! auf italienisch von allen angesprochen. Sie wollten... keine Ahnung.... wissen :)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen Dank :-) !!! Nö, bei 35 Grad schaff ich das auch nicht mehr... aber in Thailand waren selbst die Italiener z.B. auch nicht mehr wie aus de Ei gepellt, irgendwann ist der Punkt, da schaffen selbst sie es auch nicht mehr! :-)
      Dass Dein Göga mit den feinen Hemden nur noch auf italienisch angesprochen wurde, liegt bestimmt - genau, ha! - an denselben... aber dass die Leute auf sowas achten, liegt natürlich am italienischen Style-Scan-Blick! Wahnsinn. Und sie wollten bestimmt die Adresse des Modegeschäfts :-)))) Die hätten Euch bestimmt noch zum Essen geladen und Euch das Geheimrezept ihrer Artischockencreme verraten oder so... :-) Was so ein paar Hemden alles ausrichten können :-)
      Liebe Grüße Maren

      Löschen
  11. Tolle Fotos Maren, du hast Rom sehr schön auf Bild festgehalten. Ich komme auch gerade von Rom zurück, es war traumhaft. <3

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Toll! Hoffentlich berichtest Du uns ein wenig <3 Danke <3
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  12. Liebe Maren, Dir kann man echt nichts vormachen, nicht mal in Sachen römischer Mode! Wow, Du schaust echt genau hin und obwohl es ewig lange her ist, dass ich in Rom war (und das nur ein einziges Mal), kann ich mir jetzt danke Deiner sehr aufschlussreichen Beschreibungen ganz genau vorstellen, wie die römische Frau gekleidet ist! Und ich weiß jetzt, dass Du auch diesmal ganz klar als Einheimische gegolten hast! Was Du zu dem schreibst, wie Du Dich kleidest, stimmt absolut und bestätigt mir einmal mehr, dass Du nicht nur Stil sondern auch ein wunderbares Gefühl für Mode hast - und für Klassiker dazu. Vielen Dank für diesen wieder wunderbaren Beitrag.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rena, vielen lieben Dank! mir ist allerdings bewusst, dass meine Beobachtung ja sehr subjektiv und nur ein Ausschnitt des Gesamten sind, und natürlich aus Vorurteilen besteht ;-) Was Gefühl für Stil und Mode angeht, da hatte und habe ich immer schon sehr gute Vorbilder gehabt, irl und virtuell... Du bist eins davon! Deine Vielfalt an Styles und Dein Gefühl dafür finde ich einfach super.
      Liebe Grüße Maren

      Löschen
  13. Liebe Maren,
    ähnliche Erfahrungen in Punkto Modeklischees habe ich kürzlich in New York gemacht. In der U-Bahn ist von Frauen im hippen, schicken NY-Style auch nichts zu sehen. Ich denke, in jeder Großstadt gibt es Leute, die das Geld und die Lust haben, sich voll aufzustylen. Die Mehrheit sind aber doch Normalos oder gar Arme, die froh sind, dass sie überhaupt was zum Anziehen haben....
    Ich habe keinen Beitrag gefunden, der perfekt zu deinem Linkup passt. Ich habe deshalb ein Kleid verlinkt, dass ich jederzeit so auch in Bella Italia anziehen würde.
    Natürlich nur im Sommer :)
    Herzliche Grüße
    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, wow, Du warst kürzlich in New York? Oh, mein Traum... stimmt aber, bei so großen Städten hat man sofort ein gewisses Bild vom Style der menschen… und denke ich New York, denke ich schon eher hip und flippig, bunt und extravagant. Aber klar gilt das nicht für Normalos oder Arme, da stimm ich Dir voll zu! In Paris und London ist es ja dasselbe - und in München auch. (Bloß in Berlin scheint dieses Gesetz außer Kraft zu sein, hihi, kleiner Scherz...)
      Dein Kleid ist wunderbar - und so passend für bella Italia! Kein Wunder, dass DU dort nur positive Erfahrungen gemacht hast :-))) !!!
      Danke fürs Verlinken! Herzliche Grüße
      Maren

      Löschen
  14. Liebe Maren,

    wieder einmal ein wunderbar geschriebener Post mit tollen Fotos. Deine Eindrücke decken sich voll mit meinen. Seit vielen Jahren bewundere ich die italienischen Frauen für ihren klassisch, feminin-eleganten Modestil. Dass die Eleganz beim Stöckeln auf dem unvermeidlichen Kopfsteinpflaster oft auf der Strecke bleibt, steht auf einem anderen Blatt ;-)
    Dein italienischer Look gefällt mir ausgesprochen gut. Das ist eine Kombi, die ich sofort auch so tragen würde. Aber keine Angst, ich tue es nicht, denn Dir steht sie viel besser mir :-))
    Ich verlinke mal meinen letzten Post in der Hoffnung, dass mein Style mit dem ausgestellten Rock und den hohen Stiefeln "italienisch" genug ist ;-)

    Alles Liebe, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,

      vielen Dank für Deinen Eindruck zu meinen Eindrücken :-) !!! Ich habe mal so ein paar Frauen beim Stöckeln beobachtet und für mich beschlossen, dass das nix für mich wäre, erinnert mich zu sehr ans alte China mit den malträtierten gebrochenen Füßen... oder so. Leiden für die Schönheit - nicht mit mir :-))
      Oh, und ich bin mir sicher, dass so eine Kombi Dir mindestens so gut stehen würde wie mir - das war mal wieder ein typisches Nadine-Lob, oder? Sehr liebenswürdig und "understatement"!!! <3
      Dein wunderbares Outfit, das Dir in jedem Fall super steht, ist absolut elegant und "Italien"-tauglich, meiner Meinung nach! Danke fürs Verlinken!

      Alles Liebe, Maren

      Löschen
  15. Für meinen Geschmack gehören die Italienerinnen zu den attraktivsten Frauen überhaupt. Das Problem bei vielen ist (ich kann natürlich wieder nur für mich sprechen und ganz politisch unkorrekt auch nur Pauschalisieren..) genauso wie Du es beschreibst: Es geht um Appearance, um Eindruck und häufig verbirgt sich dann charakterlich nicht sehr viel mehr hinter der Fassade als Oberflächlichkeit. Aber, schön anzuschauen finde ich sie definitiv schon! LG von jemandem, der 2 Jahre in Italien gelebt hat ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem politisch unkorrekt pauschalisieren ist voll ok, mach ich ja auch :-). Na klar, das versteh ich, dass Du die Italienerinnen attraktiv findest. Mir sind die Italiener hingegen ein bisschen zu "schön" (vor allem, wenn sie sich selbst so schön finden, dass es nicht mehr auszuhalten ist :-)))
      Andererseits kann ich mir gar nicht vorstellen, dass irgendein Mensch hinter der Fassade oberflächlich ist... gibt es das wirklich? Aber wenn Du 2 Jahre in Italien gelebt hast und noch dazu Enrico heißt, bist Du bestimmt der Experte :-)))

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über einen regen Austausch!
Jeder Kommentar wird auf jeden Fall gewürdigt und beantwortet und Du machst mich happy... ;-)

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung.

Beliebte Posts