Neues vom Schanierl: Vanlife - Teil 3

Willkommen zur dritten und erstmal letzten Folge von "VANLIFE". Wie Ihr wisst, habe ich mir noch einige nützliche Dinge angeschafft, um meinen "Minicamper" ein wenig funktionaler zu gestalten, damit ich gut für den ersten 4wöchigen Roadtrip gerüstet bin. Und natürlich wollte ich mein rollendes Wohn-Schlafzimmer auf den Prüfstand stellen, vor allem natürlich, was die "Bett"konstruktion angeht...! Sprich: wie schläft es sich im Minivan? Das und mehr erfahrt Ihr hier...

Zunächst mal: was hab ich noch angeschafft? 
Ein paar Kleinigkeiten, z.B. ein "Fliesenspiegel" für meine "Küche"... har har. 

Eine Heckscheiben-Verdunklung (und gleichzeitig "Kältebrücken-Abdichtung"...) -
selbstgemacht aus einer alten Liegestuhlauflage
D-C-Fix-Folie und schwarzem Tape - hält!


2 Mückennetze, damit man bei geöffneten Fenstern schlafen kann, 
ohne nächtlichen Besuch zu bekommen...🐛🐜🐝🐞🐭

Eine Faltschüssel... eine. Für alles, wofür man so ein Ding eben braucht...

Einen Faltsessel...

... der bei Nichtgebrauch einfach unterm "Bett" verschwindet...

Sogar ein Wein"glas" hab ich noch aufgetrieben... geht notfalls auch für Cidre😁

Außerdem hab ich mir noch einen mobilen WLAN-Router angeschafft, inklusive Simcard, damit ich überall ins Internet komme. Das ist Luxus für mich! Mit einer Anschaffung hab ich mich gedanklich wirklich lange getragen. Hin und her überlegt, wie ich noch (m)ein Fahrrad mit auf Tour nehmen könnte, aber Fahrradständer fürs Auto sind teuer und zudem auffällig, locken Diebe an, die davon ausgehen, dass im Wageninneren noch mehr zu holen ist, gar nicht zu reden von der Tatsache, dass ich so einen "Rad-fällt-auf-der-Autobahn-vom-Ständer-und-versursacht-Massenkarambolage-Wahn" habe... und da ich manchmal ja so verpeilt bin, hab ich keine Lust, auch noch dafür verantwortlich zu sein...!😁 Also musste eine andere Lösung her! Und hier ist sie... tadaaa!


Die Hülle hatte ich noch, die beherbergte mein altes Wurfzelt (welches ich den Kids gespendet habe, die lieben es!). Da das Faltrad im Angebot war, hab ich zugeschlagen! Es sieht vielleicht etwas lustig aus, wenn ich drauf sitze, ist aber sehr bequem, lässt sich gut fahren und hat immerhin 6 Gänge. Für meine Zwecke reicht es. Und es passt gut noch ins Auto, neben die Liegefläche (natürlich gut befestigt!). Komm ich irgendwo an, wird es ausgepackt und (z.B. auf einem Campingplatz) außerhalb des Autos abgestellt. Falls ich mal auf Stell- oder Parkplätzen übernachte, passt es auch vorne auf den Beifahrersitz.




Weshalb überhaupt ein Rad mitnehmen? Na ja, es ist ungeheuer praktisch, um ein bisschen die Gegend zu erkunden, in die nahe gelegene Ortschaft oder Stadt oder zum nächsten Supermarkt zu fahren, und das Auto eben auf dem (sicheren) Stell- oder Campingplatz stehen lassen zu können. 


Leider musste ich feststellen, dass bei meinem 2-Platten-Gaskocher eine Platte nicht mehr funktioniert, weshalb ich jetzt beschlossen hab, einen aller-simpelsten Gasflaschen-Koch-Aufsatz zu benutzen. Spart auch Platz. Dafür kommt eine Grillpfanne mit ins Gepäck, und da ich im Urlaub gerne koche, brutzele und backe - ich liebe es! - hab ich mir ein weiteres Teil geleistet... 

SO hab ich jahrelang gekocht, geht wunderbar!

Momentchen - "backe"? Haha, sehr witzig, werden einige von Euch jetzt vielleicht denken... aaaaber: auch da gibt`s eine Lösung! Ich mach ja nicht gerne Schleichwerbung, aber dieses Teil ist der absolute Renner unter Vanlifern und es gibt inzwischen x Videos/Rezensionen/Rezeptbücher dazu. Funktioniert im Prinzip wie ein Backofen, und alles, was man zuhause in Letzterem gart, lässt sich wohl auch mit dem Omnia-Ofen bewerkstelligen. Da konnt ich nicht einfach so vorbei... vor allem nicht an diesem süßen Mini-Muffin-Einsatz! Bin gespannt, wie's funktioniert und was ich damit so alles "zaubern" werde... 



Selbstverständlich werde ich höllisch aufpassen und nicht wie wild mit aufgedrehtem Gas, Öl und Feuer herumhantieren (womöglich neben einem trockenen Baum oder dem vollen Benzintank oder so...) - nein. Keine Sorge. Aber falls eben doch was passiert... ich hab vorgesorgt! Sollte man eh immer im Auto mitführen...


Vom Thema Feuer zum Thema Kühlschrank: isch abe gar keine Kühlschrank, Signora! Frisst Strom und Platz, wurde also gleich verworfen. Dafür hab ich mir eine kleine Kühltasche geleistet, in der Lebensmittel bis zu 9 Stunden einigermaßen kühl halten (und der Käse nicht schmilzt, hab's ausprobiert!). Ansonsten hab ich eh vor, täglich wenig und frisch einzukaufen. Viele Lebensmittel müssen auch nicht gekühlt werden, z.B. Gemüse. Muss man sich halt ein wenig drauf einstellen. Noch ein Tipp: Rotwein trinken! 😁

So. Und wie schaff ich jetzt eine elegante Überleitung vom Kochen, Grillen, Backen und Kühlen leckerer französischer 3 Gänge-Menüs (Scherz!) zum nächsten Thema? Hmmmm. Aber egal, das werdet Ihr jetzt schon verkraften. Ich formuliere es mal so: wenn man irgendwo in der Pampa - oder auf einem Camping Municipal (der ja bekannt ist für Einfachheit, Stehtoiletten und davon nur wenige...) übernachtet, ist der nächtliche Gang aufs Örtchen ehrlich gesagt eine Qual. Sich aus der gemütlichen Decke zu schälen, gefühlte 3 Kilometer im Halbschlaf und im Dunkeln zum Waschhaus zu stolpern, um dann ein unsauberes Klo inklusiver fetter Spinnen vorzufinden... nun ja. Ihr merkt schon, ich hab da so meine Erfahrungen... 😁


Was noch dazu kommt: mit 20 ging ich abends nach dem Zähneputzen nochmal und schlief dann durch bis morgens um 9. Diese Zeiten sind leider vorbei! Also musste ich mir etwas - meinem fortschreitenden Alter entsprechendes - einfallen lassen... und das hab ich! Man kann es übrigens auch als ganz normalen Sitzhocker benutzen... 😁. Bei mir funktioniert es als "normaler" Mülleimer für unterwegs mit integriertem, selbst designtem Pipi-Pott (beherbergte zuvor Knetbeton, mit Deckelchen verschließbar und somit morgens "unauffällig" mit ins Waschhaus tragbar...).  



Bei meinen Recherchen hab ich mich übrigens auch mit dem - unter Vanlifern wirklich großen - Thema "Trockentrenntoilette" befasst. Also, wenn man so eine Sitzgelegenheit nicht nur fürs nächtliche Pipi benutzen will. Geht alles. Lässt sich übrigens nicht mit den Plumpsklos aus früheren Zeiten (ja, auch ich kenne die noch!) vergleichen, denn das Zauberwort heißt "Trennen". Der Geruch entsteht nämlich durch das "Mischen" von flüssig und fest (tut mir echt Leid, falls Ihr gerade am Essen seid oder so...😁). 

Ist in Skandinavien übrigens auch heute noch gängig, mitten auf dem Land, in Ferienhäusern, oder wenn's einfach keine Kanalisation gibt. Kommt jetzt alles wieder durch die Tiny-House-Bewegung. Eigentlich ist das sogar die langfristig bessere Lösung, denn auch menschliche Hinterlassenschaften können kompostiert und der Natur rückgeführt werden (wenn man es richtig macht) - nachhaltiger als die Kanalisation permanent mit Trinkwasser zu spülen (bei extremer Dürre kann man eine Kanalisation eh vergessen). 

Was für mich ein absolutes No-Go ist (leider scheinbar nicht unter allen Vanlifern): sein Geschäft mitten in der Pampa zu verrichten... inklusive obligatorischer Tempo-Taschentücher und kreisender Fliegen ringsum. Wart Ihr schonmal auf Sommer-Festivals? Wandern im einsamen Wald? Auf Campingplätzen abseits vom Toilettenhäuschen? Na, dann wisst Ihr ja, wovon ich spreche...! Okay, okay... Themenwechsel.😁.

Als Entschuldigung für meine nahezu begeisterten bzw. verärgerten Ausschweifungen zum Thema Klo - hier der Himmel durchs Dachfenster bei meiner ersten "Probeübernachtung" im Minicamper... leider konnte ich kein Foto vom nächtlichen Sternenhimmel machen, da versagte die Technik. Wie hab ich geschlafen? Sagen wir so: gelegen hab ich gut, aber der Schlaf war recht kurz. Vielleicht war's der Kaffee am Abend, vielleicht die Aufregung... aber ich weiß jetzt zumindest, dass es im Prinzip gut funktioniert. 




Gute Nacht!!!

Dusche und Frühstück gab's dann aber doch im Haus... 😁

DIY:
Minicamper-Ausbau (Finale!)

WEGGEWORFEN:
Nix.

WEITERE ANSCHAFFUNGEN:
Nottoilette/Mülleimer
Faltsessel
Faltrad
Faltschüssel
2 Mückennetze
Omnia-Ofen
Frontscheiben-Verdunklung
Feuerlöscher

GEBASTELT:
Pipi-Pot
Heckscheiben-Verdunklung

Kommentare

  1. Also, nun war auch die Generalprobe und jetzt kanns wirklich losgehen. Klingt alles super durchdacht und wurde toll gebastelt, incl. Toilette. Das Beste aber ist das Rad! Das gibt wahre Unabhängigkeit und Du wirst es lieben. Machst Du wahrscheinlich jetzt schon...
    Dann werden wir wohl den nächsten Post aus dem schönen Fronkreisch bekommen, schätze ich. Hoffentlich ist die Hitze nicht weiterhin so groß oder du musst Deine Tour anpassen und aufs Gebirge ausweichen. Auch Waldbrände am Atlantik sind ja inzwischen möglich, wie man fassungslos sehen muss.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine wunderbare Vanlife-Zeit wo auch immer...
    Adieu!
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
  2. Na, wenn jetzt nicht herrliche Ausflüge und Ferienreisen winken im umgerüsteten Popelchen- dann weiss ich auch nicht! Gut gemacht! Und dem Thema "Entsorgung menschlicher Hinterlassenschaften" muss man unbedingt auch ein paar Zeilen widmen- ist es doch für direkt Betroffene auf Reisen wie auch für die lieben Mitmenschen ein eminent wichtiges! 😄
    Unsere Altvorderen haben ihr Brot immer in Erdmulden über der Glut gebacken- wieso sollte das auf dem Gasbrenner in einer speziellen Pfanne nicht funktionieren? Das Prinzip ist ja ähnlich, irgendwie! Bin aber trotzdem gespannt auf DEINE Rezension....!
    Wenn ich richtig mitgerechnet habe, sollte es demnächst losgehen?
    Liebe Grüsse!
    PS: solche Bonanza-Räder waren in meiner Kindheit schwer angesagt; wer eins hatte war voll der King!
    PS2: Vielleicht solltest du dein Nummernschild noch reinigen, bevor du losfährst- da wächst schon Gras dran!!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Maren, du hast aber auch alles bedacht! Respekt! Jetzt bin ich total auf die Reise gespannt und auf deine Berichte! Ich wünsche dir einen schönen und erholsamen Sonntag! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Faltrad und Fliesenspiegel in der Küche finde ich ja mal sehr klasse. Und zumindest das Faltrad ist definitiv ein nützlicher Reisebegleiter - weiß ich aus Erfahrung. Manchmal ist es halt einfach schön, wenn man sich aufs Rad schwingen kann anstatt zu gehen.
    Nach Bestehen der Generalprobe bin ich jetzt sehr gespannt auf deine Urlaubsberichte. Und pass mit den geöffneten Fenstern trotz Mückengittern auf dich auf! Nicht dass die jemand als Einladung versteht.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  5. Hah, liebstige Maren,
    was man nicht alles FALTEN kann 😁! Ich glaube, es gibt sogar Falt-Weingläser - (nur so als Tipp fürs nächste Mal 😉) - Falt-Trinkgläser bzw. Falt-Zahnbutzbecher und Falt-Zahnbürsten gibt es jedenfalls. Ein bisserl erinnern mich die Bilder von dir auf dem Faltsessel und dem Faltrad zwar an Hobbitfilme (SORRY!), aber in Wahrheit ist es ja völlig wurscht, wie das aussieht, Hauptsache es passt in den Wagen und erfüllt seinen Zweck. Und ich muss schon sagern, du hast wirklich, wirklich an vieles gedacht bzw. für viele Möglichkeiten vorgesorgt. Sogar ein Fliesenspiegel (Luxus pur!) und eine Backgelegenheit! Bin neugierig, wie die Muffinbäckerei funktioniert. Dein Gaskocher (sprich "aller-simpelster Gasflaschen-Koch-Aufsatz") scheint übrigens das gleiche oder jedenfalls ein sehr ähnliches Modell wie meiner aus den 1980ern zu sein - da ich das Ding damals ja im Rucksack rumgeschleppt habe, musste es natürlich auch möglichst platzsparend sein. Quasi auch "faltbar" 😉... Schade, dass es noch keine Falttoiletten gibt (oder habe ich da eine Entwicklung versäumt? Deine Faltschüssel wäre u.U. auch SO einsetzbar 🤔) - aber deine Klolösung wirkt durchaus machbar. Bei manchen deiner theoretischen Überlegungen wird sich vermutlich erst während der Reise die Praxitauglichkeit herausstellen. Ich bin schon richtig am Mitfiebern, wie deine Vanreise wird, an welche Orte es dich ziehen bzw. verschlagen wird (je nachdem 😉), ob du zwischendurch auch mal eine Nacht im Hotel einschieben wirst und ganz allgemein, ob diese Reise deine Freiheitsgefühle unterstreichen wird (oder ob das meiste davon durch die Planung, Vorbereitung, den Entschluss allein schon sehr viel von seinem Zweck erfüllt hat, wie es zum Teil bei meiner damaligen Reise gewesen ist... was am Wert der Reise übrigens nichts schmälerte!)
    In jedem Fall wünsch ich dir eine WUNDER-WUNDERBARE Sternenhimmelzeit! Genieße sie - und zugleich den Gedanken, dass die Zeit danach eine viel freiere sein wird als die Zeit davor!
    Liebste Drückers, die Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/07/mallorca-reisebericht-teil-3-tag-7-bis.html

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht alles sehr praktisch und durchdacht aus. Das Klapprad finde ich genial. Vor allem, wenn man mal schnell was einkaufen will, aber auch für kleinere Touren in der Gegend.

    Dann kann die Reise ja losgehen.


    "Und pass mit den geöffneten Fenstern trotz Mückengittern auf dich auf! Nicht dass die jemand als Einladung versteht."

    Dem schließe ich mich an. Ich würde vermutlich nachts außerhalb eines Campingplatzes nicht mit offenen Fenstern in einem Auto schlafen.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Dann wünsche ich Dir erstmal eine gute Fahrt und vor allem schöne Ferien. Sieht auf alle Fälle gut aus, Du hast wirklich an alles gedacht. Ich bin ja nicht (mehr) so der Camping-Fan. Vor allem auch aus DIESEN Gründen. Spinnen! Stehklos etc.
    Rudi hat auch so ein Faltrad, es ist toll. Man kann es problemlos auch in Zügen/S-Bahn mitnehmen.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Worten schließe ich mich gerne an. Hoffentlich wird das Wetter nicht zu heiß oder zu nass.
      Beides ist beim campen ja eher nicht so doll.
      LG heidi

      Löschen
  8. Liebste Maren - immer wieder muss ich über Dich staunen- was Du alles so für Ideen hast - auch die recht delikate "Abfalllösung" hat mich zum Schmunzeln gebracht . Ich bin ja nicht so der Fan des Vanlifes oder überhaupt Camping, aber ich wünsche Dir viel Spaß dabei - hoffentlich passt dann alles in den Van rein wenn´s losgeht. Wünsche Dir eine gute Zeit und alles Liebe
    Violetta

    AntwortenLöschen
  9. Ha das ist alles, wie erwartet, super durchdacht. Man merkt Du wsrst öfter campen. 😁 Ich freue mich schon auf Deine Posts und wünsche Dur eine suuuper schöne Vanlife Reise. 💕
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  10. Man seufzt hier beim Lesen, ich bin einfach begeistert! Die Reise kann beginnen! Vanlife ist nicht für jeden etwas, deswegen, Respekt!
    Ich freue mich so sehr für dich! Und ich freue mich jetzt schon darauf, deine Abenteuer und deine ganz persönlichen Erfahrungen zu verfolgen, die bestimmt viele werden!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. in frankreich ist selberbacken überflüssig - dort gibts 3x am tag frische, sehr leckere backwaren :-D (wenn man nicht grad ´ne weizenunverträglichkeit hat).
    damals - auf korsika - hatten wir auch keinen kühli im hundefänger, nichtmal ne kühlbox/tasche. ging super - obwohl wir frische lebenmittel bevorzugen. die gitterkiste mit den lebensmittel hatten wir mit einer bast-strandmatte abgedeckt für schatten. und ich hab für 2 leute gekocht und auf vorrat für den nächsten lunch - auf genausoeinem einfachen biwakkocher. geht also auch :-D
    und als wir noch "richtige" abenteuer unternommen haben, gab´s einen klappspaten!
    das faltrad ist eine geniale anschaffung - räder am auto treiben den benzinverbrauch nämlich mächtig in die höhe - zusätzlich zu den anderen problemen..... und man kann es auch in der stadt gut nutzen in kombi mit den öffis - mit "neutraler" tasche drüber spart sogar das fahrradticket ;-D
    fröhliches campieren! xxxx

    AntwortenLöschen
  12. Da hast du ja an alles gedacht. Bei mir steht die Toilettenfrage immer an erster Stelle. Aber Campen ist nicht so meins und wenn, dann darf es ein ganz wenig mehr Komfort sein. Ich kann mir gut vorstellen, wenn ich allein reisen würde, dann würde ich diesen Van-Urlaub vielleicht auch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über einen regen Austausch!
Jeder Kommentar wird auf jeden Fall gewürdigt und beantwortet und Du machst mich happy... ;-)

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung.

Beliebte Posts