Sunday Colours: Nachbarn

 

Gerade jetzt, im Lockdown, wenn das elfte und zwölfte Gebot gilt, nämlich: du sollst Abstand halten und: du sollst nicht treffen andere Haushalte neben deines eigenen, wird mir die Präsenz meiner - zumindest räumlich gesehen - nächsten aller Mitmenschen so richtig deutlich bewusst. 

Denn sie sind ja nun ständig zu Hause: sie kochen, dass es grad so durchs Treppenhaus dampft, hören Musik, streiten, glotzen TV und waschen ihre Wäsche - alles ganz normal und verständlich. Nachbarn! Sie singen, lachen, brüllen, feiern, machen Lärm und leben ihren Corona-Homeoffice-Koller gerade jetzt so so richtig ungeniert aus. Bevorzugt nach 23 Uhr!

Beispielsweise spielt der junge Mann unter mir im letzten halben Jahr irgendwelche nervtötenden Konsolenspiele bis nachts um drei, so dass mich dröhnende Bässe und wabernde Sounds bis in meine Träume begleiten. Der kleine Hund meines Nachbarn rechts bellt und jault zum Beispiel besonders gerne dann, wenn ich mich nach Feierabend oder am Wochenende lesend aufs Sofa verkriechen will. 

Die junge Frau links, deren Wohnzimmer an mein Schlafzimmer grenzt, empfängt dann und wann gerne Besuch, und just, wenn ich mein müdes Haupt aufs Kopfkissen bette, legen die von drüben so richtig los... ich sag nur: ohrenbetäubendes Gläserklirren, schrilles Lachen, manchmal auch (besonders in letzter Zeit) hysterisches Gekreische. Naja, so langsam flippen halt alle aus.

Und die Familie über mir ist wegen der geschlossenen Kitas plus Homeoffice wohl dermaßen frustriert, dass ihr ganzer Tagesplan durcheinander geraten ist. Das ca. 4 Jahre alte Kind dreht nämlich ab 22 Uhr erst so richtig auf und sprintet dann voller Energie direkt über meinem ermatteten Haupt in der oberen Wohnung hin und her. Außerdem bringt so ein veränderter Rhythmus (lange ausschlafen, spät ins Bett!) wohl mit sich, dass man tagsüber nicht daran denkt, die Wäsche zu waschen (und zu schleudern!) und dies zu fortgeschrittener Stunde natürlich nachholen muss. 



Glaubt jetzt bloß nicht, dass mich das Privatleben dieser mir an sich eher unbekannten Leute wirklich interessiert. Zu dieser Sorte neugieriger Mitmenschen gehöre ich wahrlich nicht. Aber leider wohne ich in einem Mietshaus aus den 50er Jahren, was schlicht bedeutet: dünne Wände = too much information! Ob ich das nun möchte oder nicht - inzwischen weiß ich genau, welcher Nachbar wann hustet, fern sieht, zu Abend isst, die Toilettenspülung tätigt und wie es um dessen Ehe bestellt ist. Dieses Mietshaus wäre geradezu ideal für Geheimdienst-Spionage geeignet. Zudem könnte man sich den ganzen Aufwand mit den Wanzen direkt sparen - einfach in die Wohnung nebenan ziehen und abwarten...
 




Aber die Mieter dieses Hauses sind wohl eher weniger interessant und nicht wichtig genug für die Bespitzelung von Geheimdiensten. Vermutlich sind sie sogar ganz normal. Was auch immer das heißen mag. Menschen eben, die mit Vorliebe ihre Kinderwägen und Buggys dort im Treppenhaus abstellen, wo man gerade durch will... 


...die gerne ihre Werbeprospekte aus dem Briefkasten einfach auf den Boden schmeißen, zu den bereits dort niedergetretenen Wochenblättchen, die dort ebenso schludrig hingeworfen wurden. Ach, hab ich "schmeißen" gesagt...? Pardon, ich meine natürlich: schmissen!


Denn als Pädagogin wusste ich natürlich, was hier zu tun war. Man muss seine Nachbarn nämlich umerziehen! Das funktioniert echt. Zumindest bis zu einem gewissen Grad. Als ich das zugemüllte Treppenhaus nicht mehr ertragen konnte, opferte ich einen ästhetisch ansprechenden Pappkarton, legte ein paar Prospekte hinein und warf die restlichen in den hauseigenen Papiercontainer. Das tat ich ein, zwei Male. Inzwischen steht der Pappkarton noch immer ordentlich da, die Nachbarn werfen brav ihre Werbeblättchen dort hinein - und nehmen den Inhalt sogar mit zum Container, wenn sie den Müll rausbringen. Ich hab quasi nix mehr zu tun. Ist ein Selbstläufer geworden.  



Zu meiner großen Erleichterung kann ich außerdem vermelden, dass sich auch die nächtliche Ruhestörung inzwischen weitgehend gelegt hat. Die Kita hat wohl wieder geöffnet, die Wäsche wird tagsüber gewaschen. Der Konsole-daddelnde Nachbar hat vermutlich sein Studium wieder aufgenommen und keine Zeit mehr für die nächtliche Zockerei, außerdem hat das mehrmalige wütende Klopfen meinerseits wohl geholfen - hurra! Der kleine Hund von rechts ist inzwischen besser erzogen, und die Nachbarin links ist auch etwas gechillter... und zur Not gibt's ja auch noch Ohrenstöpsel. 

Außerdem denke ich, dass, wer die totale Ruhe möchte, eben aufs Land ziehen muss. Wenn ich mich für die Stadt entscheide, und keine 2 Millionen auf der Kante habe, muss ich ab und zu nervende Nachbarn vermutlich in Kauf nehmen.


Hmm. Überlege gerade, ob ich meinen Nachbarn rechts wohl ein kleines Schuhregal vor die Tür stellen soll... aber nein. Wär jetzt wohl übertrieben...😁. 




OUTFIT:

Kleid: H&M (2020)
Blazer und Tasche: 2. Hand
Schuhe: Marc'o'Polo (2018)
Strumpfhose: alt
Hornkette: Da Sempre (2020)
Ring: Gran Canaria (2019)


LOCATION: 
an der Isar, weit weg von den nervigen Nachbarn...

Kommentare

  1. Also, da bist Du ja echt nachbarngeplagt! Ich kann es mir sehr gut vorstellen. Leider haben ja viele Menschen überhaupt kein Gefühl dafür, wie laut sie sind. Kannst Du bei Dir in der Wohnung eventuell was machen mit Dämmung an den Wänden oder Teppichen z.B.? Aber das wird nicht so einfach sein. Schall ist ein bisschen wie Wasser, kommt überall durch...
    Gefreut habe ich mich über Deine kluge Pädagogik mit dem Papierkorb. Sehr gut gemacht!
    Und über Deine wunderschönen Fotos von Dir an der Isar, habe ich mich auch gefreut. Dein Outfit finde ich schön lässig und dennoch fein und dass Ihr so einen Gebirgsfluss in der Stadt habt, ist einfach toll. Deine gelbe Tasche finde ich besonders schön. Ich brauche jetzt auch dringend eine...
    Es freut mich auch, dass Dir die Kette so gut gefällt und dass Du sie gern trägst wie ich auf diversen Fotos nun schon gesehen habe. Ich liebe ja Hornketten. Die sind leicht und haben dennoch Substanz.
    Nun wünsche ich Dir, dass Deine Nachbarn in der nächsten Zeit viel draußen unterwegs sind und drinnen bei Dir alles schön ruhig ist!
    Ein gemütliches Wochenende wünscht Dir herzlich
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt allerdings, manche haben da wirklich kein Gefühl! Ich habe einen selbst abgeschliffenen Holzdielenboden, der viel zu schade ist, um ihn mit Teppichen zu verstecken :-) Außerdem geb ich Dir Recht, Lärm dröhnt wirklich durch alle Ritzen - und wenn ich mein Ohr z.B. an die Wände halte, höre ich, wie das Haus quasi "lebt"... :-) Ich denke, man muss das einfach irgendwie in Kauf nehmen und wenn's zu schlimm wird, klopfen oder auch mal das Gespräch suchen.
      Danke, hat wirklich super funktioniert, meine "Verhaltenstherapie" :-D
      Ja, an der Isar ist's immer schön. An diesem Tag ging leider ein frostiger Wind und nur im Blazer ohne Mantel hab ich's kaum ausgehalten, aber was tut man nicht alles für Fotos :-)
      Also mit der Kette hast Du wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen, die trage ich sehr häufig und sie passt zu vielen meiner Sachen. Wirklich toll, das Stück.
      Und wenn's wärmer wird, werd ich selbst viel draußen sein - daher passt es schon.
      Vielen Dank, Dir eine gemütliche Woche, herzlich
      Maren

      Löschen
  2. guten Morgen. Ich kann Dir da in allem Zustimmen. Und vor allem, ich weiß, wo Du da warst. Unter der Eisenbahnbrücke habe ich die ersten 9 Jahre meines Lebens gewohnt. In Steinwurfweite zum Kanal. Und dieTierparkbrücke sowei die Schornsteine vom Kraftwerk sind mir ein wohlbekannter anblick. Das war damals schon wirklich eine schöne Wohngegend.
    BG und bleib gesund
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es auch heute noch, ich würd gerne an der Isar wohnen! Thalkirchen find ich toll.
      LG bleib Du auch gesund
      Maren

      Löschen
  3. Du siehst so herrlich frühlingshaft aus! Hier ist vom Frühling gerade wenig zu merken - da tut ein Kleid mit gelber Tasche richtig gut :-)
    Ach, die Nachbarn... ich habe in der absoluten Mehrzahl wirklich nette Exemplare erwischt. Hören tu ich nur einen davon. Der singt morgens unter der Dusche und wenn ich draußen meinen Kaffee trinke, höre ich ihn. Weißt du, was das Beste ist? Er KANN singen. Hervorragend sogar, obwohl er ITler ist. Ist also ein Konzert, über das ich mich durchaus freue :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Eigentlich ging ein eisiger Wind, und ohne Mantel hab ich's kaum ausgehalten, aber was tut man nicht alles fürs Foto :-)
      Da hast Du Glück! Ein Sänger in der Früh ist ja ganz gut zu ertragen, ich hab auch nix gegen "Leben im Haus" - tagsüber ist es mir wurscht. Aber ab 23 Uhr bevorzuge ich eher "leben lassen"... hihi.
      Liebe Grüße
      Maren

      Löschen
  4. Die Grosshesseloher Brücke! Ostern 2019! Ob ich jemals wieder dorthin kommen werde, frage ich mich immer öfter...
    Deinem frischen Outfit nach zu schließen warst du dort an einem der lauen Vorfrühlingstage im Februar. Da passt das hellblaue Jäckchen!
    Bei deinen Geschichten finde ich es toll, dass meine Nachbarn durch dicke Wände getrennt von mir in ihren eigenen Häusern wohnen ( obwohl meine damals kleine Tochter das beim Einzug ganz schrecklich fand, keine Frau C. und keinen Herrn S. mehr neben sich zu haben ). Mich stört nur das ständige Gegrille im Häusercarré, dass jetzt schon im Februar losgeht.
    Hoffentlich heute in M. auch ein weiß-blauer Himmel!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich antworte mal statt Maren. Ja. In MUC war heute zunächst blitzblank blauer Himmel. Am späteren Nachmittag sind dicke graue Wolken aufgezogen. Heute nacht könnte es nochmal schneien.
      Ich bin zwar keine Grillfanatikerin, aber das finde ich wirklich das schöne an einem Eigenheim/Haus. Da kannst Du wirklich grillen, bis die Feuerwehr kommt.
      Magst Du den Grillgeruch nicht. Also ich bekomme davon sofort Hunger.
      BG Sunny

      Löschen
    2. An dem Tag war's aber eisig, und es ging ein frostiger Wind. Aber fürs Foto zog ich trotzdem den Mantel aus... :-)
      Ich find alles ok und kann alles ertragen, nur nachts brauch ich wirklich totale Ruhe, sonst kann ich nicht schlafen. Da nervt mich schon ein kleines Brummen etc. Aber ich versuch's zur Zeit mit Ohropax, geht ganz gut...
      Gegrillt wird auf dem Balkon nur mit dem Elektrogrill - da kann sich keiner beschweren. Mich stört das nicht, wenn andere Grillen - tagsüber, wie gesagt.
      Liebe Grüße, Maren

      Löschen
  5. Oh was für ein schöner Anblick. Blau mit Gelb! Tolles Outfit, ich muss auch immer aufs Zebrakleid schauen, meins muss auch bald mal raus. Klasse schaust Du aus Maren. Absoluter Hingucker. Mit ist heute auch nach gemütlichem Blau mit Beige. Herrjeh jetzt da ich das schreibe... völlig so gar nicht Tina. Ich muss mal noch nach wilden ohrringen schauen, bevor wir shooten.. oder Brille. 😂🥸
    Hier ist ja Eigenheim angesagt aber dank Wohnraumverdichtung ist es hier auch nicht ruhig. Da wird gemäht, gesägt, gehämmert gehäxelt, geschrien was das Zeug hält. Vorzugsweise in meiner Mittagspause wenn ich Ruhe suche. Am besten sind die hinteren Nachbarn mit kleinen Kindern. Die schicken sie immer raus wenn sie schlecht drauf sind und schreien. Der stille Garten statt stiller Treppe. Laila steht dann immer am Fenster und ihr stehen ob dem Geschrei die Haare zu Berg.
    Schlafen tu ich schon jahrelang mit Oropax. Mittlerweile gehts nicht mehr ohne. Wenn alle wach sind wegen Gewitter im Sommer, verschlummere ich es.
    Du hast das perfekt gelöst mit dem Pappkarton, für meine beiden Männer hier benutze ich auch die volle Trickkistenbandbreite.😁
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Tina! Wie, heute kein knalliges Orange? :-)
      Ja, das glaub ich gern. Unsere HPT befindet sich auch in einem Eigenheim in eigentlich von einzelnen Häusern geprägten Umgebung. Aber es ist halt München... und man ist nie weit weg von einem Nachbarn. Dort haben wir ganz andere Probleme, da sind nämlich wir bzw. die Kinder die Ruhestörer. Verstehen tu ich es nicht - abends und am Wochenende haben die Leute doch ihre Ruhe, und im Garten sind wir höchstens 2 Stunden am Tag... na ja. Eigentlich ein Traum! Aber dann regen sich die Leute auf, wenn mal ein Softball übern Zaun fliegt...
      Ohropax... hab ich versucht, eigentlich stören mich die Dinger, aber hab vielleicht noch nicht die richtigen gefunden?
      Hihi, auch bei Männern funktioniert die Verhaltenstherapie... :-)
      Danke, wünsch Dir eine gute Woche, liebe Grüße, maren

      Löschen
  6. was glaubst du, warum wir auf´s land gezogen sind - in den "aussenbereich"?
    :-D
    berliner mietskasernen aus der gründerzeit sind unfassbar hellhörig...... dazu das ständige getöse der stadt an sich.
    jetzt, mit pandemie, stellten wir uns mal die frage:"wie wäre das wohl, würden wir noch in B. leben?" die einhellige antwort: "SCHRECKLICH!"

    gar nicht schrecklich ist dein anzug - frühlingshimmelblau an zebra ist sehr chic!
    schöne woche! xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jahaaa, ich glaub's. Manchmal überkommt mich auch so eine Sehnsucht nach ländlicher Ruhe...
      Und wenn man sich erstmal dran gewöhnt hat... wär für Euch sicher unmöglich, wieder zurück nach B. Aber müsst ihr zum Glück ja auch nicht...

      Merci <3
      Wünsch ich Dir auch!
      xxxxx

      Löschen
  7. Hallo , liebe Maren - habe heute schon ganz früh -noch im Bett - bei Dir vorbeigeschaut und Deinen launigen Nachbarspost genossen und Dein Outfit bewundert. Jetzt komme ich zum Schreiben. Zuerst wollte ich mal Dein Outfit loben- das ist mit den Blautönen - sehr schön die blaue Strumpfhose - und dem gestreiften Kleid sehr peppig und steht Dir gut. Und vielleicht brauchtest Du auch etwas beruhigendes Blau bei Deinen nervigen Nachbarn. Wir haben Gott sei Dank nur sechs Parteien - es sind ausserdem alles Eigentumswohnungen - und fast alles angenehme und meist ruhige Nachbarn. Aber ich weiss, dass es auch anders geht - immer wenn ich in mein Refugium fahre stehen irgendwelche Erinnerungssachen an diversen Anschlägen: Türe leise zumachen, kein Lärm im Stiegenhaus- keine Benutzung der Waschküche nach 20 Uhr u.sw.
    Aber schön, dass es jetzt bei Dir im Haus etwas ruhiger geworden ist.
    Und es wird auch wieder wärmer - da kann man ja auch öfter mal nach draussen und dem Hauslärm entfliehen.
    Alles Liebe und eine gute Zeit - und Danke für Deinen Besuch
    Gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Gerda, danke Dir! Ja, beruhigendes Blau brauch ich momentan gleich aus mehreren Gründen :-)
      Ich glaube, hier sind es 15 Parteien, für München geht das auch noch, aber ich wohne leider mittendrin, d.h. zu jeder Seite hab ich einen Nachbarn...
      Ich denke auch, es könnte schlimmer sein, wenn ich so höre, was andere erzählen, da denk ich hab ich's noch gut getroffen! :-)
      Stimmt, wenn die warmen Tag kommen, geht's öfter mal raus...
      Danke, Dir auch eine gute Zeit und alles Liebe
      Maren

      Löschen
  8. Oje, liebstige Maren,
    Nachbarn....... Mit Grauen erinnere ich mich an die Wohnung im 3. Wiener Gemeindebezirk und die werten Rundumbewohner. Die waren einer der mannigfachen Gründe, weshalb ich raus aufs Land wollte. Ein anderer Grund war Silvester in der Stadt, sprich wochenlanger Kriegszustand, und (trotzdem Wien als eine der grünsten Hauptstädte gilt) zu wenig Natur rundherum. Nicht dass hier nun alle immer leise wären (klar, hier gibt es die Rasenmäher, Laubbläser, Grillpartyfeierer etc. - und unsere nächste Nachbarin mit der Trompetenstimme), aber... wie soll ich sagen, der Lärm engt mich nicht mehr so ein wie in der Stadt. Und außerdem habe ich jetzt ja zweierlei, das mir gegen allzu viel Radau hilft - einerseits meinen Peltor (ein Lärmschutz, wie man ihn an Schießständen und bie Baustellen verwendet) und meine maßgeschneiderten Ohrenstöpseln. Beides übereinander getragen macht mich quasi zu Beethoven. Nicht so musikalisch, aber so taub. Ich sage nur Hut ab, dass du das jetzt die ganze Lockdownzeit ertragen hast, ohne durchzudrehen, und dann auch noch so konstruktive Ideen wie dein Altpapiersammelkistchen hattest. Toll auch, dass es tatsächlich angenommen wird! Da merkt man dir wirklich die Pädagogin an, du kannst das! Und schaust noch dazu gut aus dabei - eien süße Kombination ist das (und tatsächlich blau-gelb, über das wir neulich ja ein bisserl gelästert haben ;-) Aber wenn nur die Tasche gelb und nur der Blazer blau ist und sich ein Zebra dazu gesellt, schreit das dann nicht gleich "Möbelschwede" ;-)) Beeindruckend auch der Hintergrund: Irre viele Schwäne sind da unterwegs!
    Herzliche Wochenendgrüße und liebe Küschelbüschel,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/02/blogparade-farbe-bekennen-u30blogger.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebstige Traude, ich kann's mir gut vorstellen! Manchmal hab ich den Eindruck, die spinnen doch alle, aber das mein ich nur, weil ich so viel "privates" mitkriege. Und jeder denkt "my home is my castle", da kann ich tun und lassen, was ich will. Sollte ja auch eigentlich so sein, wenn das mit der eigenen Freiheit und die der anderen nicht wär :-DDD
      Laubbläser sind eine Erfindung des Teufels und dienen einzig und allein nur dem zweck, Leute in den Wahnsinn zu treiben! Mal ehrlich, gibt es einen anderen vernünftigen Grund, warum man so etwas Absurdes verwenden sollte?
      Du hast ja schon mal erzählt, dass Du auch sehr lärmempfindlich bist. Dass Du selbst bei Euch beide "Maßnahmen" in petto hast, ist aber schon interessant. Ich kann mich an die blöden Ohrenstöpsel nicht gewöhnen, ich hab's versucht, aber sie stören mich.
      Tagsüber ertrage ich Lärm ganz gut (wär ja in meinem Job auch sonst echt blöd...) aber nachts wenn ich schlafen will, kann ich es nicht ab. Dann nervt mich das kleineste Geräusch, z.B. streitende Nachbarn gehen mir tierisch auf den Keks etc...
      Hihi, Danke! Es hilft auch, wenn man vorher schon ein wenig durchgeknallt war, dann fällt das im Lockdown nicht weiter auf...!
      Das Blau ist allerdings auch nicht das "Ikea-Blau" (hab's extra mit der Tüte verglichen :-). Daher geht's. Und Himmelblau mit Gelb finde ich super - ich mag allerdings auch Pastellfarben sehr. Also diese typischen SMEG-Retro-Farben, da steh ich voll drauf.
      Herzliche Montagsgrüße und fühl Dich gedrückt,
      Maren

      Löschen
  9. Dein Kleid ist ja der Hammer. Sieht richtig cool aus.

    Und danke für die schöne Nachbarschaftsgeschichte. Das klingt ja noch relativ harmlos. Den Papierkram im Treppenhaus hast Du gut gelöst. Nachmacher gibt es überall :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Und dabei "nur" von H&M.
      Ja, man muss die lieben Nachbarn nur ein wenig konditionieren... :-)

      Liebe Grüße Maren

      Löschen
  10. Oh je, der ganz normale Wahnsinn. Wie gut, dass nun wieder etwas Normalität, sprich Ruhe eingekehrt ist. Na ja, auf dem Land ist es auch nicht immer ruhig. Wir haben einen Nachbarn, der gerne für sein Feuerholz zu den unmöglichsten Zeiten die Kreissäge anschmeißt und in aller Ruhe über Stunden das Holz zerkleinert ... Liebe Maren, Du siehst toll aus. der chice Blazer passt perfekt zu dem tollen Zebra-Kleid. Das ist eine wunderschöne Kombi.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ich glaub, das kennen wir alle irgendwie... auch auf dem Land. Da sind dann mehr Rasenmäher und andere Geräte im Einsatz :-) Oje, Kreissäge ist auch kein schönes Geräusch...
      :-(
      Vielen Dank, liebe Ari!
      LG
      Maren

      Löschen
  11. Liebe Maren, gleich einmal – ich bin beeindruckt von deiner Aktion und finde es einfach toll, dass du Eigeninitiative bewiesen hast. Wie oft höre ich Menschen über dieses und jenes jammern, aber die wenigsten versuchen selbst eine Lösung zu finden oder setzen sie auch noch um, vor allem wenn es sich dabei um eine allgemeine Angelegenheit handelt, die viele betrifft. Da soll sich doch ein anderer darum kümmern, ist hier ja meistens der Gedanke und keiner will dann für Hand anlegen. Ansonsten könnte deine Beschreibung der Nachbarn eine wahre Grundlage für ein Kabarett sein – obwohl ich mir vorstellen kann, wie schlimm das teilweise für dich gewesen ist, habe ich mir doch ein Grinsen hin und wieder nicht verkneifen können, wie witzig und bildhaft du die einzelnen geschildert hast und ich hatte das Geschehen dabei so richtig vor Augen. Es freut mich jedenfalls für dich, dass sich dies mittlerweile doch wieder etwas beruhigt hat.
    Hab einen wunderbaren und ganz friedlichen Start in die Woche und alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gesa, Dein Lob freut mich sehr! Nein, ich bin nicht so ein Mensch, dem es genügt, zu meckern, ich möchte die Dinge schon auch lösen. Wenn ich keine Lösung finde, macht es mich manchmal verrückt, also der Part "gib mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann" - da fehlt es leider noch manchmal :-)
      Oh ja, wirklich! Man könnte tatsächlich ein Kabarettprogramm zusammenstellen - über meine Nachbarn! Zum Glück kann ich auch trotz allem Frust, den ich manchmal habe, noch lachen...! Nur nicht nachts um eins, da versteh ich doch manches Mal auch keinen Spaß mehr... aber inzwischen kann ich ja wieder schlafen! :-)
      Danke, eine friedliche und schöne Woche wünsch ich Dir auch - alles Liebe Maren

      Löschen
  12. Bei dir wird es nie langweilig, liebe Maren! :) Ich hatte diese „wundervolle“ Erfahrung schon mit einigen Nachbarn, als ich in einer Wohnung in Brasilien lebte. Hier, wo ich wohne, ist es sehr ruhig und niemand hört etwas. Ich glaube, ich habe das Bellen des Hundes aus dem Nachbarhaus nie gehört. Und die Kinder meines anderen Nachbarn sind sehr gut erzogen! ;)
    Mit diesem Kleid hast du bei mir wieder mal voll ins Schwarze getroffen – ich liebe Animal Prints und blau! Das Kleid finde ich mega gut – besonders wegen des Musters. Aber auch die Accessoires sind ein Hingucker!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! :-) Ich kann mir vorstellen, dass die Brasilianer noch mehr Lärm machen, stimmt's? ;-) Meine Nachbarn kommen ja auch aus verschiedenen Nationen - und ich hab schon das Gefühl, dass "Lärm" manchmal auch mir dem kulturellen Hintergrund ganz verschieden interpretiert wird...! Und ich bin schon etwas empfindlich, v.a. weil ich ja den ganzen Tag so viel Lärm habe, dass ich am Abend wirklich meine Ruhe brauche :-) Da hast es Du wirklich gut!
      Vielen Dank, liebe Claudia!
      Liebe Grüße, Maren

      Löschen
  13. Mein Blutdruck würde ständig steigen, wenn ich das Leben meiner Nachbarn mitleben dürfte.
    Nee, da lob ich mir das Landleben. Wenn ich keinen sehen will, dann bleibe ich hinter dem Haus. Hab ich Lust auf einen Plausch mit den Nachbarn, dann laß ich mich vorn sehen. Insofern hat wirklich alles zwei Seiten: So sehr mir das Stadtleben incl. Wohnung in einem MFH manchmal fehlt, so sehr liebe ich meine Ruhe. Interessant finde ich, wie sich die Nachbarn durch das Stellen eines Papierkorbes zur Ordnung erziehen lassen😄 Geht doch, wenn man will.
    Herzliche Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, mein Blutdruck ist definitiv zu hoch. Liegt das jetzt an den Nachbarn? Manchmal hab ich richtig Lust auf Landleben, aber dann würde ich die Stadt womöglich doch vermissen... na ja, wer weiß, was noch so kommt.
      Genau - geht doch!😄
      Herzliche Grüße
      Maren

      Löschen
  14. Ich weiß wovon du sprichst. Ich lebe seit 27 Jahren in der Wohnung und höre ständig die Nachbarn. Wenn ich mit meinem Freund zusammen war, war es im Familienhaus anders.
    Das Kleid ist wunderschön, ich habe auch HM Kleidung.
    Somethingbykate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, dann verstehst Du bestimmt, wie es mir manchmal geht. Das Zusammenleben mit anderen Menschen ist oft wirklich nicht so einfach :-)
      Vielen Dank!

      Löschen

Kommentar posten

Ich freue mich über einen regen Austausch!
Jeder Kommentar wird auf jeden Fall gewürdigt und beantwortet und Du machst mich happy... ;-)

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung.

Beliebte Posts