Neues vom Schanierl: Vanlife! - Teil 1


Halli-Hallo und willkommen zu einer neuen Ausgabe von "Neues vom Schanierl". Ich gebe zu, ich war ein wenig überrascht, dass viele von Euch nach dem letzten Post dachten, ich würde meinen Arbeitgeber um ein weiteres "Sabbatical" oder eine Auszeit vom Job bitten, mein Erspartes für eine teure Fernreise ausgeben, nur, um mich nach der Reise im selben Hamsterrad wiederzufinden. Äh... nö! Mir ist völlig bewusst, dass eine solche Auszeit in den meisten Fällen mittelfristig recht wenig bringt (außer Frust, weil man nach drei Minuten zurück im Alltag und im Job merkt, dass es sich anfühlt, als wäre man nie weg gewesen!). 

Das will ich auf keinen Fall. Nicht mehr. Ich möchte jetzt eher längerfristig vorsorgen. Außerdem verdamme ich mein Leben, so wie es jetzt ist, keineswegs. Auch nicht meine Arbeit. Nur - ich will einfach mehr! Mehr Freude, mehr Muse, mehr freie Zeit für die Dinge, die mein Herz zum Singen bringen, und das sind derer so viele - puh! - dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Kreativ sein. Den Vormittag einfach mal so "verplempern". Mein Schmuckdesign voranbringen. Träumen. Die Gedanken schweifen lassen. Meditieren. Wandern. Bloggen. Unterwegs sein. Neues ausprobieren. Altes wieder aufleben lassen (ich hab z.B. auch mal Musik gemacht, Songs geschrieben... wo ist das alles geblieben? Wo? Wo?) Und natürlich. meine Schanierl-Qualitäten weiter ausbauen...


Das war übrigens mein Geburtstagsgeschenk für eine Frau, 
die nach eigenen Angaben nur einen Hammer und ein paar Nägel besitzt...!
Geht natürlich gar nicht!
Also bekam sie von mir eine Grundausstattung an Werkzeug!

Und das Reisen soll bei mir halt auch nicht zu kurz kommen. Im Moment versuche ich daher gerade, mehrere "Puzzleteile" so zu verschieben, dass ich nach wie vor genug Geld verdiene (denn die Rechnungen müssen nun mal bezahlt werden!) und dennoch nicht mehr das Gefühl habe, ich arbeite, anstatt zu leben, wie ich es wirklich will. 

Ich werde bald mehr berichten können, aber ein kleiner "Spoiler" vorweg: wenn ich gewusst hätte, welche Möglichkeiten ich tatsächlich habe (und wie entgegenkommend die Reaktion sein würde!) hätte ich nicht so lange gewartet! Umso mehr freue ich mich. Darüber, dass alles so wird, wie ich es mir vorstelle, vermutlich sogar noch besser! Und darüber, dass ich eben doch - irgendwie - in einem "sozialen Verein" angestellt bin, wo die Mitarbeiter halt nicht soooo egal und austauschbar sind, wie ich es befürchtet hatte.  

Ich glaub, ich sollte künftig halt doch ein bisschen mehr Vertrauen (nicht nur in mich, sondern auch in andere 😁) haben, schadet bestimmt nicht! Aber nun zu einem (von vielen...) meiner Puzzleteile, dem ich den heutigen Post widme: 

Nachdem ich mir in meiner zurückliegenden, "schlimmen" Phase fast schon aus "Realitätsflucht" viele Youtube-Videos über Menschen, die einfach in ein Wohnmobil, Minicamper etc. gestiegen und losgefahren sind, angeschaut habe (teilweise heulend, ich sag's Euch!) - hab ich beschlossen künftig flexibel, kostengünstig, individuell, naturverbunden und spontan unterwegs sein zu wollen. Kurz gesagt: Das Vanlife hat mich gepackt! 😁 Das ist ja inzwischen eine regelrechte Lebensphilosophie. Die mir übrigens immer schon gefallen hat... na ja, ehrlich gesagt, ich wurde da auch irgendwie "hineingezwungen"...😁. Glaubt ihr nicht? Hier die Beweisfotos:

1974 in Irland mit dem (vom Vater und Onkel)
selbst ausgebauten VW-Bus im Hintergrund...

Auf einem Campingplatz in London...

...kein Camper, aber ein Hausboot: auf dem irischen Shannon mit Opa, Vater, Onkel.

Viele Jahre später (2009 bis 2016): ständig unterwegs mit Kangoo und Wurfzelt!

Schlafen im Auto...

...und "Luxus"-Camping!

Mit Corona ist ja auch Vanlife plötzlich wieder viral gegangen, wenn man so will (Der VW-Bus- und Kastenwagen-Markt ist quasi leergefegt!). Das Internet ist voll von Leuten, die alte Kleinbusse zu individuellen Campern ausbauen. Ein Wohnmobil oder Bus wäre für mich allerdings eher ein Klotz am Bein (teuer in Anschaffung und Unterhalt, nicht alltagstauglich, steht meistens nur rum und frisst viel zu viel...! Gerade jetzt, wo das Futter so teuer ist!). 

Und einen Minivan besitze ich ja auch nicht mehr... oder etwa doch? Immerhin hab ich ein gutes Auto, welches jeder Popel fährt (Ihr wisst schon)... und mal ehrlich: wenn man sich mal die Mühe macht (wie ich in einem spontanen Anfall!) mit dem Meterstab nachzumessen, stellt man fest, dass der Wagen gar nicht mal sooo klein ist. Und außerdem hat er ein Dachfenster, durch das man die Sterne sehen kann... also, theoretisch, wenn da welche wären...😁.


Zum Glück ist der Freund bei sowas immer sofort mit Begeisterung dabei (auch wenn er selbst keinerlei Interesse am "Vanlife" verspürt 😁!) und hilft tatkräftig mit, die mittlere Sitzbank auszubauen! Außerdem kennt er Schreiner und Schmiede und solche Leute, die mir helfen, mein späteres "Bett" zu bauen.


Nein, ich will Euch jetzt nicht mit technischen Details langweilen, aber falls mal jemand wissen will, wie man die Sitze eines Zafira ausbaut, fragt mich! Denn ich hab meine Schanierl-Fähigkeiten erweitert und dazu gelernt, zum Beispiel, dass man einen Torx-Aufsatz in der Größe T 50 braucht, um die Dinger rauszukriegen (den kein normaler Mensch zu Hause hat!), dass man sogar irgendwelche Kabel kappen muss und die Sitze auch somit hinterher vermutlich nie wieder eingebaut bekommt (egal, will ich eh nicht!) - ach ja, und außerdem: dass Autositze echt so richtig schwer sein können...!😁

Was ich noch gelernt habe: dass es eigentlich egal ist, wo man anfängt, aber dass so ein Umbau zum Minicamper weitaus mehr Zeit frisst, als man glaubt. Allein mein erstes Projekt - Sichtschutz für die 4 Seitenfenster (wobei ich mit der Heck- und Frontscheibe noch gar nicht angefangen hab!) hat mich mehrere Stunden gekostet und entwickelte sich ungefähr so:







Das mit den Heizkörper-Reflektor-Platten (gibt's günstig im Baumarkt) war übrigens allein meine Idee. Ich dachte allerdings, he, das geht doch auch in hübsch - also beklebte ich die Platten von der späteren Innenseite mit fröhlich-bunter Folie, von der anderen Seite mit schwarzem Gewebeband, versah die Ränder zusätzlich mit Tape, welches ich zu so einer Art "Lippe" formte, so dass ich die Dinger einfach ins Fenster einklemmen kann. Hält Bombe! Das Tolle ist, von außen sieht man - nix! 

Absolut blickdicht. Was bedeutet, man kann theoretisch überall parken und im Auto übernachten. Was mit dem Wohnmobil ja schon wieder etwas schwieriger ist... ich mein ja nur. Theoretisch. 

Das "Vanlife-Projekt" ist natürlich hiermit noch lange nicht abgeschlossen. Mein Ferienhaus für Sommer hab ich übrigens storniert. Nun kann ich's ja verraten: es wäre in Holland gewesen. Aber jetzt ist ja eh wieder alles anders...😁. Es geht also weder nach Holland noch in ein Ferienhaus - noch wird überhaupt was gebucht. Buchen macht unfrei! 😂. Vanlife - here I come... 

...ach ja: als "alte Camperin" hab ich natürlich noch den halben Keller voller Zubehör - z.B. Gaskocher, Tisch, Regal, Wurfzelt etc...) welches jetzt natürlich wieder zum Einsatz kommt (bin grade dabei, mein Campingregal "umzufunktionieren"). Aber... an ein paar echt schnuckeligen und praktischen Kleinigkeiten kam ich einfach nicht vorbei... 

...z.B. an einer faltbaren Matratze...

...und wirklich bezauberndem Melamin-Geschirr!

DIY:
Auto zum Minicamper umbauen (noch nicht fertig!)

WEGGEWORFEN:
Nix.

BISHER GEKAUFT:
Alukiste
Torx-Schraubenaufsätze
Heizkörper-Reflektor-Platten
D-C-Fix-Folien
Gewebeband
(Baumarkt)

Matratze faltbar
Hängeorganizer
kleine Spannseile
Schlafsack zum Kissen wandelbar
biegsame Schneidebretter
(Möbelschwede)

Melamingeschirr, -becher und -schüsseln
(TK**xx)

🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗
FORTSETZUNG FOLGT!
🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗🚗

Kommentare

  1. Aaach!!! Damit hast du mich natürlich voll erwischt. Vanlife war, ist und wird absolut meins sein und bleiben. Du weisst, ich denke schon viele Jahre in diese Richtung. Lange bevor es "Hype" wurde. Und ich kann mir deine Spannung, Aufregung und Vorfreude bestens vorstellen. Ich habe zwar in meinem Leben bisher erst 2x gecampt, aber die Vorstellung, auf klein(st)em Raum mit nur dem Nötigsten, was kaum Arbeit macht, dafür aber viel Platz für Anderes, Wichtigeres schafft, zu leben- also, die begeistert mich nach wie vor und lässt mich nicht los. Bin so gespannt, wie dein Popelchen werden wird 😄 und wohin damit die Reise gehen wird.
    Freut mich übrigens sehr, dass du mit deinen Anliegen auf offene Ohren gestossen bist. Auch wenn man oft wenig Grund dazu hat, so ist ein gewisses Urvertrauen in alles doch gar nicht mal so schlecht.
    Mein mit gossem Elan betriebenes Minimalisieren auf allen Ebenen hat eben genau den Grund, mich frei zu machen. Frei von Ballast in Form von Materiellem, Beziehungen, die nur noch Energiefresser sind, und von "unnötigen" Arbeitsstunden. Ich kanns jedem nur empfehlen.
    Bin wirklich gespannt, wies bei dir weitergeht!
    Fröhliches Werkeln weiterhin, und ganz herzliche Grüsse!
    PS: Der Werkkoffer ist eine soooo geniale Idee!
    PS2: Hab grad einen ähnlichen Post in Arbeit. Ein Thema, das viel hergibt und mich beschäftigt, seit ich überhaupt in den Arbeitsprozess eingetreten bin.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt, wie fein! Ich mag auch die Vorstellung, auf kleinstem Raum mit dem allernötigsten auszukommen... vor allem, was brauch ich viel Platz wenn ich den ganzen Himmel und die Natur für mich habe?
      "Popelchen" ist ein guter Name, den wird ich mir merken... :-DDD
      Jahaaa, manchmal kommen Lösungen aus Richtungen, an die man selbst nicht gedacht hat. Ist aber alles noch nicht so offiziell, daher kann ich noch nicht viel sagen, wird aber beizeiten berichten!
      Vielen lieben Dank und auch ganz herzliche Grüße an dich!
      PS2: da bin ich sehr gespannt....!

      Löschen
  2. Warum nicht. Wie ich immer sage. Es gibt nicht´s Gutes außer man tut es.
    Den Marktwert einfach mal abchecken ist eine gute Sache. Musste ich doch jetzt auch fest stellen das dich andere oft mehr wertschätzen als die Bekannten Gesichter.
    Freu mich für Dich wenn Dein Plan funktioniert.
    Ich mache gerade sehr ähnliches und es fühlt sich wirklich gut an. Denn ohne Arbeit würde mir auch was fehlen. Aber was grundsätzliches ändern, und was das Leben bereichert ist das beste überhaupt. Viel Spaß beim basteln am Auto
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, der Marktwert für Soz.päds ist super, weil der Markt ja momentan leergefegt ist, das Problem ist aber die Bezahlung. Woanders möchte ich eher nicht arbeiten, weil ich dann vermutlich gehaltsmäßig runtergestuft werde (bin seit über 20 Jahren bei meinem jetzigen Arbeitgeber, es gibt aber noch eine andere Lösung.
      Ohne Arbeit, tja, geht bei mir halt gar nicht, weil ich leider von Luft und Liebe nicht leben kann :-DDDD
      Vielen Dank, Heidi!
      Liebe Grüße, Maren

      Löschen
  3. Ja mit Vanlife bist Du voll im Trend. Sehr cool und es scheint Du meinst es ernst. 😁 Erinnert mich an unsere Wohnmobil/ Wohnwagenurlaube. Bin gespannt wo Du landest und wie Dein Arbeitsmodell jetzt geplant ist. An den Spekulationen bist Du selbst schuld. 😂 Da ist viel Platz für eigene Interpretation.
    Torx örks wieso braucht man immer neue Schraubenköpfe?! Ich musste mir auch einen kaufen damals um den Jura vollautomaten aufzuschrauben. 🙄 Du bist ein riesen Schanierl und ich komm nicht drüber weg wie genial dieses Melamingeschirr aussieht. Ich war schon ewig nicht mehr in unserem 30 Jahre alten Wohnwagen, der steht noch auf unserem Campingplatz am See. Voll ausgestattet. 😊 Du weisst unsere Campinglust ist vorbei. Aber ich bin irre gespannt wie es bei Dir weitergeht. 💕🙋🏻‍♀️
    Ach und mit Sri Lanka und den Kolonialmächten hast Du sicher recht.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, voll im Trend, ich weiß :-DDD Es ist echt so, dass es keine Kastenwagen etc. mehr zu kaufen gibt, weil jeder so ein Ding umbaut! :-))
      Du hast voll recht, aber ich muss noch so ein bisschen geheimnistuerisch rumtun, weil ja noch nix offiziell ist...
      Wirklich, ihr habt nen Wohnwagen am See stehen? Ok, das ist eher Dauercamping als Vanlife, aber ich glaub, da würd ich doch das ein oder andere Wochenende noch verbringen,,, :-DDD Meine "Campinglust" im klassischen Sinn ist auch eher vorbei, das kann ich verstehen!
      Lieben Dank, Dir eine schöne Woche liebe Grüße, Maren

      Löschen
    2. Ja weisst dazu muss man wissen, dass der Göga Samstags arbeitet. Das Wochenende besteht bei uns nur aus Sonntag.

      Löschen
    3. Oh, das is aber eher blöd...! Dann lohnt es sich wirklich nicht, am WE wegzufahren, verstehe!

      Löschen
  4. Cool! Ab sofort kommst du auf meine Vorbildliste! Viel Erfolg damit!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht nach Freiheit aus und vor allem nach Spaß. Und ja, sowas ist ein Zeitfresser. Aber das wird. Davon bin ich überzeugt.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau so soll`s sein... :-D Du hast recht, das wird... aber ich bin manchmal so ungeduldig :-D

      Liebe Grüße Maren

      Löschen
  6. liebes scharnierl - ich bin begeistert!!
    A) dass es kein sabbatical inkl. teurer reise und anschliessend erneutem dauerstress gibt
    B) dass du so´ne coole werkzeugkiste an eine frau verschenkst
    C) dass du - statt eine wohnmobil-materialschlacht* zu veranstalten - deinen "normalo"-wagen umrüstest - und dann, wie von dir gewohnt, schön mit "bordmitteln"
    .......
    *ich werde nie verstehen, was daran freiheitlich sein soll, mit einem mehr als kompletten hausstand in einem viel zu grossen, unpraktischen und spritfressenden riesenauto rumzufahren - nur um auf "caravanplätzen" mit fremden leuten arsch an bauch zu campieren!
    falls wir nochmal mit dem bus losfahren, wird nur eine matratze reingeschmissen samt bettzeug, ein biwakkocher, 1 topp, 1 pfanne.... 2 zahnbürsten und für jeden einen warmen pullover. vll. wg. fortgeschrittener "behinderung" 2 klappstühle :-D
    aber wenn du fertig bist mit autochen pimpen, dann darfst du dich gern mal hinstellen in unserem #ferienobjekt!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen Dank...! Aber das du das Geschenk cool finden würdest, hab ich mir schon fast gedacht, hihi....
      Nein, ich versteh das auch nicht. Hab ne Freundin, die haben nen Dauerstellplatz im Allgäu, das ist dann halt wie daheim auch, mit den gleichen Verpflichtungen (auch Nachbarn etc, die einem mal mehr, mal weniger behagen. Das ist für mich auch keine Freiheit...
      Was du beschriebt, dagegen schon eher. Abenteuer ist doch auch, nicht immer auf den überfüllten Campingplätzen zu nächtigen... sondern auch mal was anderes auszuprobieren...
      :-DDD Danke! Darauf bin ich eh so gespannt...!
      xxxxx

      Löschen
  7. Du bist immer für eine Überraschung gut! Viel Spaß bei deinem Vanlife, wir werden dich beobachten und gedanklich unterstützen! Die alten Fotos sind übrigens der Hammer! Schöne Pfingsten und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, seh ich als Kompliment :-DDD Das ist lieb von Dir, Danke! Dir auch schöne Pfingsten und liebe Grüße!

      Löschen
  8. Vanlife ein tolles Projekt und ja wenn sich die Stunden umschichten lassen gratuliere. Die Bilder von früher sind eine kleine Zeitreise.
    Freue mich auf die Fortsetzung.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Ursula 😁
      Liebe Grüße Maren

      Löschen
  9. Liebstiges geniales Schanierl,
    ich kann bei deinen Zeilen richtiggehend Richie Havens "Freedom, Freedom" singen hören - oder eher schreien, du weißt schon, damals in Woodstock im Jahr 1969. Dazu der VW-Bulli und deine Schlaghose auf den alten Fotos - grandios, dass du dir jetzt aus deinem Kombi einen Schanierl-Bulli bastelst :-D Noch dazu mit schön-psychedelischer, selbst erdachter Fensterfolie - eine tolle Lösung! Ich bin sehr neugierig, wie dein Van-Umbau weitergeht. Ein bisserl trauere ich ja deinem holländischen Häuschen nach, aber dein diesjähriger Urlaub MUSS wohl ein ganz und gar freier werden. Solche Gefühle kenne ich und weiß, dagegen ist frau machtlos, das geht nur ohne Wenn und Aber. Solche Gefühle haben mich seinerzeit z.B. in die finnischen Wälder gebracht - wegen des skandinavischen "Jedermannsrechts". Das war für mich damals der Inbegriff von Freiheit...
    Dein Werkzeugkoffer-Geschenk finde ich auch toll - hätte mich sehr gefreut in jenen Zeiten, als ich noch sehr wenig Werkzeug hatte :-)
    Liebste Drücker und wie gesagt, komm gut durch die Woche!
    Herzhaftest, die Traude
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/06/mai-ausflug-mit-sigrun-und-alles-finster.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebstige Traude ich glaub das isses so ungefähr... freedom ist aber eh mein leitspruch... das skandinavische jedermannsrecht kenn ich aus Schottland. Da ist es zwar einerseits so dass das land einigen wenigen clans gehört aber man dafür ueberall frei campieren kann. Find ich echt gut. Liebe Grüße Maren

      Löschen
    2. Puh, sorry... hab versucht, auf dem Heimweg von der Ferienfahrt im Zug eine SMS zu schreiben, während meine Gedanken noch ganz woanders waren, ich übernächtigt und unterdrückt genervt - aber bereits auf halben weg nach hause - da kommt dann natürlich so ein halbschariges Geplapper bei raus...! :-DDD Außerdem bin ich aufm Handy unterwegs anonym... :-DDD
      Aber jetzt: als ich 2019 in Schottland war, hab ich mich ein wenig darüber geärgert, alles strikt vorgebucht und reserviert zu haben, weil ich ja die Stellplätze (wunderschön tw. direkt an einer lauschigen Bucht o.ä. gelegen, gesehen habe... und man hat sich darauf eingestellt, tw. gibt es sogar Toiletten und Dusch-Häuschen daneben, für ein paar lumpige Kröten. Nix vorreservieren, stehen bleiben, wo man mag, sich treiben lassen... genau das isses!
      Ich probier das jetzt mal aus, und wenn ich merke, ich will "mehr", kann ich ja immer noch "größer" werden (ein riesen Womo ist gar nicht meins, aber Klein(bus), Kastenwagen und Co... mal schauen.)
      Herzhafte Drücker! (bin soooo froh, dass alle die Fewrienfahrt heil überstanden haben, trotz tw. richtig besch. Wetters war's trotzdem irgendwie schön... aber Dauer-Schlafmangel inklusive, wie immer :-DDD)...

      Löschen
    3. ... ich fahr aber NICHT nach Schottland, auch nicht nach Skandinavien. Erstmal woanders hin.:-D

      Löschen
  10. Auch wir sind hier jetzt wochenlang - monatelang ... eigentlich ewig schon um die Idee geschlichen unser Hab um einen Wohnwagen zu ergänzen, nachdem wir alle Zeltausrüstung nunmehr aufgepeppt haben und die Preise dermaßen ins unermessliche gestiegen sind, der campende Bruder mit Familie uns vor den Neucampern auf den Plätzen gewarnt hat - habe ich umgeschwenkt und wir wollen uns doch auch wieder mehr treiben lassen.... campen könnte man mit unserer Ausrüstung auch prima, also wozu noch mehr anschaffen.... wo man doch eigentlich eh viel zu viel hat...
    Ich bin gespannt wie es weiter geht und drücke dir für dein Vanlife-Phase ganz doll die Daumen.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt... Wohnwagen heißt nämlich auch, dass man halt "campen" muss, was bedeutet, dass man halt doch wieder alles planen und sich halt doch nicht überall hinstellen darf, und somit auch nicht so spontan sein kann. Treiben lassen ist hingegen viel schöner und gerade in der jetzigen Zeit so wertvoll, alles ist doch eh so getaktet und terminiert... wo bleibt da die Abenteuerlust, die Spontaneität und das Entdecken von wahren "Geheimtipps"? "Normale" Campingplätze sind nicht immer so doll, ehrlich gesagt... hab da auch eine gewisse Erfahrung.
      Vielen lieben Dank, das freut mich! und liebe Grüße
      Maren

      Löschen
  11. Da war aber jemand wieder fleißig;)

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine Spannende Geschichte!!! Das klingt nach einem wundervollen Plan – ich wünsche dir schon jetzt viel Spaß bei der Umsetzung und dann auf deinen Reisen!
    Ich habe großen Respekt vor dem, was du da machst. Aber ganz ehrlich: Mit einem Van würde ich nicht mehr reisen wollen, schon gar nicht so lange. ;)
    Ich hoffe, wir werden alle Etappen dieses Abenteuers verfolgen und mal sehen wieviel Inspiration du dabei noch bringen wirst.
    Gruß & Kuss,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz bestimmt wirst Du meinen Etappen folgen... und da ich selbst noch gar nicht so genau weiß, wohin es mich verschlägt, bin ich selbst gespannt darauf...! Ob es mir überhaupt taugt... aber ich denke, schon! Daher "probiere" ich es erstmal in den 4 Wochen im Sommer.
      Gruß & Kuss,
      Maren

      Löschen
  13. ...Puh, wo ist mein Kommentar hin? - also nochmals
    Liebste Maren - Du bist ja ein Universalgenie - soviele Ideen und nun auch noch das. Die Umwandlung eines Durchschnittvans in ein quasi Wohnmobil. Wie Traude schon schrieb - das kommt einem "Freedom, Freedom" und die Unabhängigkeit in den Sinn. Du hast ja schon einige Erfahrung mit dem Campen wie man aus den Fotos sieht. Ich hatte auch einmal ein Zelterlebnis und etwas später ein Urlaub mit von Freunden ausgeliehenem Wohnwagen- da war der Sohn noch keine zwei Jahre alt. Das war ganz spassig und nicht teuer - aber meine Leidenschaft hat es doch nicht geweckt - ich habe lieber ein "richtiges" Dach über dem Kopf - aber wenn noch mehr Leute diese Leidenschaft entdecken (die Strassen werden mit Wohnmobilen leider immer mehr überflutet- auch von Wohnmobilstrassenkreuzern) dann ist eh bald kein Platz mehr dafür.
    Auf jeden Fall gönne ich Dir dieses Vergnügen von Herzen -
    Alles Liebe und eine gute Zeit
    Violetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dein Kommentar war weg??? Huch...
      Liebste Violetta, jetzt hab ich von allen Seiten so viel Zuspruch bekommen, dass es mich richtig rührt...! Danke auch für Deinen! Unabhängig bin ich schon eh ziemlich, aber die letzten Urlaube/Reisen waren mir oft viel zu verplant und gebucht... selbst bei der Radeltour im letzten Jahr war alles vorgebucht. Das ist aber eigentlich gar nicht so meins...! Aber wie dem entkommen? geht eigentlich nur, wenn man notfalls eben auch mal auf simple Stell/Camping/Parkplätze ausweichen kann. Das geht aber fast nur mit fahrbarem Untersatz. Dass die Wohnmobile und Camper überhand genommen haben, seh ich auch! Da geb ich dir absolut recht.
      Vielen Dank! Alles Liebe auch Dir und eine gute Zeit!
      Maren

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über einen regen Austausch!
Jeder Kommentar wird auf jeden Fall gewürdigt und beantwortet und Du machst mich happy... ;-)

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung.

Beliebte Posts