COLOURS OF MUNICH: DAS WESTEND UND SEINE HINTERHÖFE


Kaum sind sieben Monate ins Land gegangen, und schon bekommt Ihr eine neue Folge von "COLOURS OF MUNICH" zu lesen und zu sehen!😁Heute spaziert Ihr mit mir durchs MĂŒnchner Westend, ein Stadtviertel, welches sich - wie der Name schon sagt - westlich des Zentrums auf der Schwanthaler Höhe befindet und vor allem dadurch besticht, dass hier noch reale Menschen wohnen und noch nicht alles "luxussaniert" scheint. Die Betonung liegt leider auf "noch" und "scheint" - denn die Behausungen und Bewohner dieses Viertels werden sichtbar immer "geldiger". Aber jetzt nicht im Sinne von Protz-Prunk-Bling, nein, hier wohnt mehr so die hippe, alternative und akademische "obere Mittelschicht".  

Ich gehe hier jedenfalls sehr gerne spazieren. 
Das liegt sicher daran, dass es noch richtig uncoole, kleine LĂ€dchen gibt... 

... schöne Kirchen (sogar mit echtem "Heiligenschein" 😇)...

... immer was zum Staunen...

... und klare Botschaften (vor allem die, dass, wenn es mit dem Arbeiten nicht klappt, 
man notfalls immer noch die Pulle Wein kippen kann 😁) !!!

Aber am Liebsten spaziere ich durchs Westend, weil ich soooo gerne in die LĂŒcken zwischen den HĂ€usern, in die offen stehenden Tore und EingĂ€nge linse...  und ganz ehrlich, ich schiele auch mit Vorliebe in fremde Fenster! Deshalb trage ich ja auch eine stylische Sonnenbrille! Jaha... ich geb es unverhohlen zu: ich gucke gerne, wie andere wohnen. 




Das Tolle ist, dass es im MĂŒnchner Westend viele kleine verwunschene Hinterhöfe mit verschachtelten, alten kleinen HĂ€usern gibt. Das Blöde daran: man darf natĂŒrlich nicht einfach so ĂŒberall reinlatschen. Hmpf. Warum eigentlich nicht?! Ich hĂ€tte da mal eine Idee: weshalb kann man nicht einmal im Jahr sowas wie einen "Tag der offenen Wohnungs-TĂŒr" organisieren? Man könnte dafĂŒr entzĂŒckende Schilder mit ansprechendem Logo gestalten und diese an interessierte Bewohner aushĂ€ndigen, welche sie fĂŒr neugierige Wohnungs-Voyeure (wie mich) an die TĂŒren und Tore hĂ€ngen könnten: "WILLKOMMEN - IMMER HEREIN!"


Muss ja auch nicht jeder mitmachen. Hey, ich wĂŒrde auch jede Menge Muffins backen und mitbringen (wenn's dann in netten AltbaukĂŒchen einen Cappuccino gibt!). Und im Umkehrschluss wĂŒrd ich natĂŒrlich auch meine WohnungstĂŒr öffnen. Vielleicht wĂŒrde es Sinn machen, die Schilder z.B. in drei verschiedenen Farben zu drucken: grĂŒn steht fĂŒr "Ich wohne allein, aber ich parshippe jetzt!", gelb fĂŒr "hippe Kleinfamilie" und rot fĂŒr "Sorry, wir haben von der Oma geerbt, sonst könnten wir uns die 150 Quadratmeter niemals leisten...!". 



Oder so kleine, schnuckelige Hinterhof-HĂ€uschen mit Garten... wo davor die aus einer alten Badewanne gezimmerte Bank zum Verweilen einlĂ€dt... hach, ich find sowas echt bezaubernd! Und es sagt sowas von "BĂ€m! Hier wohnen natĂŒrlich nur GrĂŒne-WĂ€hler mit Nachhaltigkeitszertifikat!"... okay, das war jetzt gemein. Bin nur neidisch. Ich will auch so eine Badewanne vor dem HĂ€uschen. Nur, da wo ich wohne, wĂŒrden irgendwelche Idioten vermutlich MĂŒll reinwerfen und fröhlich dem Vandalismus frönen.











Aber zurĂŒck zum "Tag der offenen TĂŒr". Ich mag's ja eh viel lieber, wenn nicht alles so "durchdesigned" und perfekt ist. Und wo bitte könnte man sich "echtere" Ideen und Inspirationen fĂŒrs eigene Wohnen holen als direkt bei anderen "echten" Menschen? Na gut, ich versteh schon, die Idee ist zum Scheitern verurteilt... u.a. auch wegen spionierenden potenziellen Einbrechern, Stalkern und sonstigen Perversen... aber Schade eigentlich! Da es also keinen derartigen Tag gibt, bleibt mir wohl auch zukĂŒnftig nichts anderes ĂŒbrig, als weiterhin heimlich ĂŒber ZĂ€une zu schielen... 😒 besonders gerne im Westend. 






OUTFIT:
Shirt: aus Schottland (2019)
Tasche: aus Bamberg (2020)
Hose: ?? (2020)
Schuhe: Högl (2018)
Trenchcoat: Mango (2019)


Kommentare

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Westend - gleich nachgeschaut, wo das liegt, kenne also eher das GegenstĂŒck auf der anderen Seite der Isar.
      Ja, das finde ich an der Art der Bebauung in M. so gemein, dass es neben den HĂ€usern immer so schmale, oft pittoreske DurchgĂ€nge zu den hinteren GebĂ€uden gibt, die aber schön vergittert sind. Da bleibt es dann der Fantasie ĂŒberlassen, wie es dort aussieht.
      Hier gibt es diese Art der grĂŒnderzeitlichen Wohnbebauung nicht. Innenhöfe sind hier hinter verschlossenen Tordurchfahrten versteckt, dadurch kommen gar keine inneren Bilder auf. Um die Ecke gibt es so ein Tor, hinter das ich erst nach 42 Jahren, die ich hier lebe, im letzten Sommer schauen durfte.
      Ich bin ĂŒbrigens auch bekennender Fensterspinkser...
      Ich wĂŒnsche dir heute ein Wetterchen, das Gelegenheit dazu bietet!
      Astrid

      Löschen
    2. Genau, das Westend ist links der Isar... stimmt, es ist gemein, dass man nicht in die Hinterhöfe gehen kann, ohne dass es der "Anstand" verbietet...!
      Das ist schon komisch, wenn einem erst nach 42 Jahren ganz neue Perspektiven eröffnet werden in der unmittelbaren Nachbarschaft...! Ich hab manches tatsÀchlich erst durch "google earth" entdeckt - in meiner Nachbarschaft, weil ich so neugierig war. Auch eine Art der Spionage, aber ich gucke ja, wenn man so sagen darf, aus "positiver Neugier".
      Leider war's nicht so toll, aber der FrĂŒhling kommt bestimmt (irgendwann...!)
      Vielen Dank, hab einen angenehmen Wochenstart,
      Maren

      Löschen
  2. Urlaub in Holland ist perfekt fĂŒr Dich Maren. Da sind die Menschen sehr offen und man kann wunderbar in die Wohnungen schauen. Ich liebe das auch. Ist glaub auch so ein Frauending. Ich guck da gar nicht bewertend oder so, nein interessiert. Das ist es bei Dir auch. Das weiß ich. Herrlich der Spaziergang mit Dir. Dein Outfit liebe ich, genau die Farben die ich grad so mag :)
    Super unterhaltend und Du hast immer die besten Ideen. Die verschiedenen Schilderfarben und ihre Bedeutung. Ich musst grad so lachen, dass ich froh bin dass Göga grad nicht da ist. Der hÀtte sich schwer gewundert.:)))
    Schönen Sonntag Maren, liebe GrĂŒĂŸe Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt! In Schottland hab ich auch immer geguckt, da haben die Leute keine Gardinen vor den Fenstern. Aber der diskrete NordeuropĂ€er schaut nicht so unverhohlen... Na klar, ich will gar nichts ĂŒber die Menschen wissen, wer mit wem und wieso, sondern deren Wohnungseinrichtung angucken - rein aus positiver Neugier, zu Inspirationszwecken. Ist das Gleiche, warum ich gerne andere Frauen auf der Straße anschaue - ich werde von dem inspiriert, was andere tragen... ist ja jetzt irgendwie nicht mehr so möglich, dazu brĂ€uchte man nĂ€mlich ein schönes Straßencafe und einen Cappucino... noch ein Grund, warum ich bete, dass der Spuk bald vorbei ist.
      Hab eine schöne Woche Tina, liebe GrĂŒĂŸe
      Maren

      Löschen
  3. Ja das Bummeln durch die GĂ€sschen und Hinterhöfe hat was. Die Gegend sieht richtig gemĂŒtlich aus. Und Du hast einiges Einmaliges, Sonderbares und Eigenwilliges entdeckt. Und die Sonne hat ja auch gelacht. Ich bin auch ziemlich neugierig, und wenn ich an Fenstern vorbeikommen, an denen man hineinschauen kann mach ich das auch meistens. Von Deinem Outfit leuchtet die rote Hose so richtig frĂŒhlingshaft. Schönen Sonntag und ĂŒberhaupt eine gute Zeit.
    Alles Liebe Gerda
    https://gerdajoanna.blogspot.com/2021/04/neues-outfit-im-wind.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist noch eines der wenigen "ursprĂŒnglichen" Gegenden in MĂŒnchen, wo sich das "Fenster-Spinksen" noch richtig lohnt...! :-)))
      Vielen Dank, an diesem Tag war's auch richtig frĂŒhlingshaft warm... jetzt ist es schon wieder eher winterlich.
      Dir eine schöne Woche und auch eine gute Zeit,
      alles Liebe Maren

      Löschen
  4. Liebe Maren, ich war bisher erst zweimal in MĂŒnchen, einmal im Mai bei strahlenden Sonnenschein und einmal in der Vorweihnachtszeit, doch nach Westend bin dabei nie gekommen. Daher finde ich es so schön, dass du uns heute dahin mitnimmst und wir auch etwas vom Flair dieses Teils von MĂŒnchen erleben dĂŒrfen. Ich liebe es beim Besuch einer Stadt oder eben eines Stadtteils mich einfach durch die Straßen, Gassen und Höfe treiben zu lassen, zu beobachten und zu schauen. Damit lernt man einerseits viel von der Stimmung einer Stadt kennen und entdeckt andererseits auch abseits von den typischen Touristenpfaden immer wieder schöne und witzige Dinge wie etwa die Schilder oder die Badewannen-Bank. Daher vielen Dank fĂŒr diesen wunderbaren und bei deiner tollen Schreibweise nie langweiligen, sondern immer absolut interessanten Spaziergang durch die Bayrische Hauptstadt. Ach ja und ein bisschen etwas von dem strahlend sonnigen Ausflugswetter könnte ich auch gut gebrauchen nach dem Wintereinbruch in dieser Woche und den kalten Temperaturen.
    Hab einen ganz wunderbaren Sonntag und alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gesa, nein, das Westend ist auch nicht so bekannt wie beispielsweise Schwabing, da kommt man als Besucher eher nicht so hin. Ich liebe das auch, mich so treiben zu lassen, und da das im Moment in fremden StĂ€dten und Orten leider nicht so möglich ist, weiche ich halt auf meine eigene Stadt aus... :-) Aber seit ich in MĂŒnchen lebe, tu ich das ohnehin oft - auch geradelt bin ich jetzt wirklich ĂŒberall! Denke ich immer... und dann entdecke ich nach 25 Jahren doch immer noch eine Ecke, in der ich noch nie war!
      Ach, diese Wochenende war's auch hier leider kalt und ungemĂŒtlich... es sind immer nur mal so kleine frĂŒhlingshafte "AusbrĂŒche"... die ich gleich nutze!
      Hab einen feinen Start in die Woche und alles Liebe Maren

      Löschen
  5. Genau mein Ding, liebe Maren! Schnuckelige und weniger schnuckelige Hinterhöfe und Architektur und KreativitĂ€t in Vielfalt. Und reinschauen natĂŒrlich!
    Bei uns gibts dafĂŒr die Hinterhof-FlohmĂ€rkte einmal im Jahr in jedem Viertel. Da darfst Du dann in die Höfe, die mitmachen - und das sind sehr viele - einfach reinmarschieren und Dich ausgiebig umgucken. Und wenn Du GlĂŒck hast, schenken die freundlichen Menschen dort auch noch Kaffee oder Tee aus und Kuchen gibts auch oft noch. Und natĂŒrlich FlohmarktstĂ€nde der HausbewohnerInnen.
    Das Westend finde ich toll. Selten ist in MĂŒnchen noch was so urig und es mĂŒsste total unter Denkmalschutz. Sehr spannende Ecken hast Du fotografiert und selbst bist Du auch sehr fotogen in Szene gesetzt mit Deiner roten Hose und Art-Animalprint.
    Schön, dass Du uns die Colours of Munich immer mal wieder zeigst. Muss ja nicht sieben Monate dauern bis zum nÀchsten Mal... :-)
    Einen gemĂŒtlichen Sonntagnachmittag noch wĂŒnscht Dir,
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche FlohmĂ€rkte kenne ich aus Schwabing, auch ein sehr schönes Viertel. In NĂŒrnberg gibt es ja auch viele "versteckte" Ecken und Hinterhöfe, die es wert sind, mal reinzuschauen...! Und wenn man dann noch einen Kaffee angeboten kriegt...! Seufz, allein deshalb hoffe ich, dass diese Lockdown-ohne-Ende-Zeit endlich irgendwann der Vergangenheit angehört.
      Stimmt, in MĂŒnchen ist wenig so urig und ursprĂŒnglich geblieben, und ich fĂŒrchte, das bleibt dem Westend auch nicht erspart... so lange man aus irgendwas Profit machen kann. Traurig, dass vieles einfach abgerissen und neu gebaut wurde - ja, man mĂŒsste es unter Denkmalschutz stellen, dann kann man dies wenigstens nicht tun...!
      Vielen Dank, jetzt hab ich direkt wieder Lust auf die Blogserie bekommen...! :-)
      Hab einen angenehmen Wochenstart,
      liebe GrĂŒĂŸe Maren

      Löschen
  6. Hachz, hatte ich nicht schon mal erwĂ€hnt, daß ich frĂŒher (ĂŒber zwanzig Jahre her und bevor ich meinen Mann kennenlernte) einen Freund in MĂŒnchen hatte? Danke fĂŒr diesen kleinen Ausflug in die Vergangenheit, freut mich sehr. Die Kirche auf dem ersten Foto kommt mir bekannt vor, aber ich kann mich auch tĂ€uschen.
    Herzliche GrĂŒĂŸe
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lÀsst mir keine Ruhe...ist das an der Gollierstrasse??

      Löschen
    2. Ja, St Rupert am Gollierplatz bzw. an der Gollierstraße, das hast Du perfekt erkannt nach ĂŒber 20 Jahren. Ich hab mir genau dort vor ĂŒber 20 Jahren eine Wohnung angesehen, leider zu teuer und noch kleiner als meine jetzige :-) Aber die Lage wĂ€r schon was... :-)
      Herzliche GrĂŒĂŸe
      Maren

      Löschen
  7. Danke fĂŒr den Ausflug! Ich liebe Hinterhöfe sehr. Die schönsten habe ich bisher in London und Barcelona entdeckt. In Hamburg gibt es die nur sehr eingeschrĂ€nkt, leider. Aber ich kenne einige neue Architekturprojekte, die beinhalten auch wieder Hinterhöfe :-)
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja stimmt, London ist auch so schön verschachtelt und mit richtigen kleinen GĂ€rten im Hinterhof... sehr schön, wenn neue Architektur sich ein Beispiel an sowas nimmt, denn es hat was heimeliges und ist v.a. in den StĂ€dten wegen Luftverschmutzung u.a. sehr wichtig, ein paar grĂŒne Ecken zu schaffen.
      Liebe GrĂŒĂŸe
      Maren

      Löschen
  8. Was fĂŒr ein schönes Loblied aufs Westend. Ich habe einige "entfernte" Kolleginnen, die seit vielen Jahren gerne mit ihren Familien dort leben. Normal ist das nicht so meine Gegend, da "meine Kneipen" nicht dort sind und waren. Allerdings habe ich wohl 1987 einen Ausflug dort hin gemacht. Eine Freundin und ich kauften fĂŒr eine andere Freundin zum 18. Geburtstag von einem Mann dort in einem Hinterhof (Ă€hnlich denen, die Du hier zeigst) ein selbstgebautes Tandem. Damit sind wir dann irgendwie zum Stachus, die Sonnenstr. durch die Sendlinger mit dem Zwischenstop bei I-DĂŒpferl weiter zum Isartor geradelt. Echt, echt spannend so ein Tandem. Vor allem, wenn man zuvor (und danach) noch NIE in MĂŒnchen Rad gefahren ist. Wow.....
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, seither hat sich viel verĂ€ndert. ich kann mir nicht vorstellen, dass man heute ohne weiteres mit dem Tandem durchs Sendlinger Tor/Stachus/Isartor etc. radeln könnte... zu viel Verkehr... Du bist zuvor/danach noch nie in MĂŒnchen Rad gefahren? Es ist herrlich, wenn man weiß, wo und die Hauptstraßen meidet. I-DĂŒpferl gibt's auch nicht mehr...
      LG Maren

      Löschen
    2. Doch. Stimmt. In Berg am Laim. Mit dem Herren-Dienstfahrrad. Da war ich im Praktikum in der Bezirksinspektion. 1990. Und unlĂ€ngst, als ich mein EBike mit Rudi aus Truderin geholt habe. Allerdings haben wir da vorher geschaut und sind durch Parks und auf Radwegen gefahren. War also auch fĂŒr mich Landei möglich ohne runter gefahren zu werden.
      BG

      Löschen
  9. Von dem Viertel hatte ich noch nie etwas gehört. Ich finde Deine Fotos und Beschreibungen dazu sehr interessant. Solche Bauten mit Hinterhöfen haben einen ungeheuren Charme und noch so etwas UrsprĂŒngliches an sich. Und natĂŒrlich bin auch ich oft neugierig, was sich dahinter verbirgt ;-). Gut siehst Du aus. Ein schönes und legeres Outfit, das fĂŒr einen Ausflug perfekt ist.
    Liebe Maren, hab einen angenehmen Wochenstart.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, es ist nicht sehr bekannt. Es ist mehr so eine Art "Spaziergang-Geheimtipp", wenig Autos, viel Flair und in Nicht-Corona-Zeiten auch viele Kneipen und Cafes.
      Vielen Dank!
      Hab Du auch einen angenehmen Start in die Woche, liebe Ari.
      LG
      Maren

      Löschen
  10. erstmal - schick angezogen, die neugierige spaziergÀngerin!
    erinnert mich ein bisschen an kreuz- & prenzlauerberg und mitte wie es frĂŒher war.....nur dass dort natĂŒrlich von vornherein viel urbaner bebaut ist - und die höfe tatsĂ€chlich offen waren. ganz frĂŒher (oh mann) standen auch wohnungstĂŒren im sommer offen und paterrefenster...... alle waren irgendwie arm und sehr offen und freundlich. man konnte tatsĂ€chlich im vorbeigehen von gerade feiernden fremden eingeladen werden und den rest des tages/abends da verbringen. und neue freunde finden.
    mittlerweile sind in mitte ĂŒberall bĂŒros und auf den "bergen" wohnen perlhĂŒhner mit ihren IT- und politik-grossverdienern in abgeschotteten eigentumswohnungen und den ĂŒppig berenteten grosseltern im townhouse auf dem ehemaligen mauerstreifen.......
    möchte man nichtmal mehr tot ĂŒberm zaun hĂ€ngen - dort.
    schöne grĂŒsse aus dem wald. xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :-)))
      Das hört sich sehr abenteuerlich an. Berlin muss nach der Wende unglaublich gewesen sein, ich hab leider in der verschlafenen Kleinstadt im Westen alles sprichwörtlich verpennt :-))) DafĂŒr kamen nun viele neue Menschen, z.B. aus dem Berliner Umland, waren offen und zugĂ€nglich, so fand auch ich neue Freunde - und ich dachte immer, es liegt an mir. nein, es lag an den piefigen, mies gelaunten, spießigen Einwohnern "meiner" damals unfreiwilligen "Heimat" :-))))
      schöne GrĂŒĂŸe in den Wald xxxxx

      Löschen
  11. Ich mag solche verwunschenen Ecken und Hinterhöfe. Das wĂ€re sicherlich auch eine Gegend fĂŒr mich, weil es immer wieder Neues zu entdecken gibt und es nicht so ĂŒberlaufen ist. Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis man sich auch dort eine Wohnung nicht mehr leisten kann - Ă€hnlich wie im Hamburger Schanzenviertel. Da wollen zurzeit auch alle hin. Und frĂŒher war die Gegend verpönt. So Ă€ndern sich die Zeiten.

    Eine hĂŒbsche Kombi trĂ€gst Du zu Deinem Ausflug :)

    Liebe GrĂŒĂŸe Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man hat immer was zu gucken. Bestimmt ist es im Schanzenviertel Ă€hnlich, frĂŒher wollte auch im Westend keiner wohnen. Dann kommen die Alternativen, schließlich die findigen Immobilienhaie...! Ist doch immer so.

      Vielen Dank! :-)

      Liebe GrĂŒĂŸe Maren

      Löschen
  12. Liebstige Maren,
    ich bin auch begeistert von der Badewannenbank! Sowas hĂ€tt ich gern im Garten :-DD (Warum hab ich nicht daran gedacht, als wir unsere alte Badewanne gegen eine neue ausgetauscht haben? Schließlich habe ich in Dubrovnik im Jahr 2014 sogar in solch einer Wannenbank Platz genommen! Und die Tische und Hocker dort waren aus alten Waschmaschinentrommeln! Guxtu hier: https://rostrose.blogspot.com/2014/06/kroatische-impressionen-teil-3.html (StĂŒckerl scrollen!)
    Ja, anderer Leute Wohnungen können inspirierend sein (deine ist es definitiv), aber ich wĂŒrde jetzt auch nicht unbedingt gerne wollen, dass mir fremde Leute durchs Wohnzimmer trampeln. Da ist das Internet dann doch die praktischer Lösung, da zeigen schließlich auch einige ihre Wohnungen, HĂ€user und GĂ€rten her - ohne dass spionierende potenzielle Einbrecher, Stalker und sonstige Perverse durchlatschen ;-)
    Das Spechtmural finde ich auch toll. Ich frag mich nur: Hat das irgendeine spezielle bedeutung? Denn dort haben ja offensichtlich nicht nur die Kirchen Heiligenscheine, sondern auch der Specht trĂ€gt einen - der fĂŒr mich irgendwie nach EU-Symbol aussieht. Und wer sind dann die Ameisenmaden? Die Menschen in den DrittweltlĂ€ndern vielleicht, ausgebeutet vom fetten Specht?... Hmm... keine Ahnung, wahrscheinlich geht da bei mir mal wieder die Fantasie durch....
    Die "uncoolen LĂ€den finde ich ĂŒbrigens sogar SEHR cool. So ein alter Briefmarkenladen hat doch was RĂŒhrendes...
    Du hast mit deiner roten Strahlehose und der leuchtend-gelb-orangen Tasche jedenfalls gut in diese auf angenehme Art hippe Gegend gepasst und das wilde Muster vom Schottenshirt mag ich auch sehr! War's da wirklich schon so warm, dass du es lĂ€ngere Zeit ohne den Trench ausgehalten hast - oder war das nur fĂŒrs Foto? Hier haben wir nĂ€mlich in letzter Zeit eher wieder Steppjackentemperaturen gehabt...
    Liebe und herzhafte RostrosendrĂŒckers,
    Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebstige Traude,
      hihi... und wer sind die Asseln/Kakerlaken ganz unten? Die zĂŒnden nĂ€mlich gerade alles an (sieht man auf dem Foto vielleicht nicht gut, aber die sind gerade dabei, alles abzufackeln...? Die Briten? Ungarn? Tja... Fragen ĂŒber Fragen... :-DDD Hab mir auch schon Gedanken gemacht, aber Du hast viel schlĂŒssigere ErklĂ€rungen...!
      In Dubrovnik hatten sie eine Badewannenbank und StĂŒhle aus Waschmaschinentrommeln? Cool! Hab mal ein DIY gesehen, wie man aus Toplader-WaMa-Trommeln Couchtische bauen kann. Es gibt also auch ĂŒber der Europalette und der Weinkiste Möglichkeiten, aus alt was schönes, neues zu basteln....
      Die Ohne-Trench-Fotos entstanden tatsĂ€chlich auf ganz "natĂŒrliche Weise" - es war so warm, dass ich den Trench die halbe Zeit in der Tasche getragen habe. Es gab immer mal so ein zwei Tage "AusbrĂŒche" aus dem Winter, und dann ist er wieder zurĂŒck gekehrt. Aber kommendes Wochenende soll's schön werden, zum GlĂŒck, ich muss nĂ€mlich Samstag arbeiten... hab schon zu meiner Kollegin gesagt, wir flĂŒchten aus dem Haus Richtung Ammersee...!
      Dir auch liebe und dicke fette DrĂŒcker
      Maren

      Löschen
  13. Danke, dass du eine andere Seite von MĂŒnchen gezeigt hast, in die ich normalerweise als Tourist und nur fĂŒr ein Wochenende bestimmt nicht gehen wĂŒrde! Ich habe die Tour wirklich genossen. Ich interessiere mich nicht sehr fĂŒr das Innere der HĂ€user, aber ich liebe es, die Fassaden - besonders die alten - zu sehen und durch die kleinen Gassen zu gehen. Ich bin in alte Architektur total verliebt!
    Ich bin auch verliebt in dein Outfit und noch mehr in deine Hose mit dieser schönen Farbe., klasse!
    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. Aaach, echt - und was, wenn die Leute dort am gedeckten Tisch sitzen . mit toller Tischdeko? Hihi... ich glaub, architektonisch hat das Westend nicht viel zu bieten... da eignen sich die Hotspots wie Königs- und Odeonsplatz und Teile von Schwabing besser :-)
      Vielen Dank!
      Liebe GrĂŒĂŸe
      Maren

      Löschen
  14. Liebe Maren, ich sehe den FrĂŒhling auf deinen Fotos. Schönes MĂŒnchen, schöne Klamotten und du siehst sehr glĂŒcklich aus.
    Somethingbykate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kate, vielen Dank! Wenn die Sonne scheint, bin ich glĂŒcklich :-)

      Löschen
  15. Wir waren einmal in MĂŒnchen, als Touristen eben und gesehen alles was als sehenswert gilt. Ich folge einigen Bayern und sie zeigen eure schönsten Ecken. Dein Beitrag war wieder mal was anderes ��Vielen Dank fĂŒr die Einblicke! Liebe GrĂŒĂŸe!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Ich freue mich ĂŒber einen regen Austausch!
Jeder Kommentar wird auf jeden Fall gewĂŒrdigt und beantwortet und Du machst mich happy... ;-)

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die DatenschutzerklĂ€rung & Nutzungsbedingungen fĂŒr Produkte von Google.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter UmstĂ€nden auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server ĂŒbermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner
DatenschutzerklÀrung.

Beliebte Posts